BDK unterstützt die gesetzliche Regelung zur vertraulichen Geburt

14. März 2013 | Themenbereich: Bund Deutscher Kriminalbeamter, Interessenvertretungen | Drucken

„Den Kabinettsbeschluss zur vertraulichen Geburt unterstützt der Bund Deutscher Kriminalbeamter in vollem Umfang“, so der BDK-Bundesvorsitzende André Schulz. Der BDK hat in vielen zurückliegenden Fachtagungen, die sich mit Gewalt gegen Kinder, mit Kindesmisshandlung und -vernachlässigung und Kindstötung beschäftigten, letztlich mehrfach die Forderung nach einer anonymen oder vertraulichen Geburt formuliert.

Von Fachleuten, wie z. Bsp. den Verantwortlichen des Krankenhauses „Waldfriede“ in Berlin, weiß der BDK, dass die Einrichtung einer „Babyklappe“ für manches Baby schon lebensrettend war, es aber in erster Linie darauf ankommt, schwangeren Müttern, die sich nach eigener Einschätzung in einer Ausweglosigkeit befinden, Hilfestellung zu geben.

In dem Berliner Krankenhaus „Waldfriede“ gibt es schon seit mehr als 10 Jahren die Möglichkeit zur begleitenden „anonymen Geburt“. Die vertrauensgewinnende, professionelle Begleitung der schwangeren Frau führte schon jetzt in ganz vielen Fällen dazu, dass aus der anfänglich „anonymen“ Geburt eine Geburt eines Kindes mit einer stolzen, glücklichen Mutter wurde, die weiß, dass ihr auch nach der Entbindung weiterhin geholfen werden wird.

„Der Gesetzesentwurf wird den Krankenhäusern und Ärzten Möglichkeiten zur Hilfestellung eröffnen, die letztlich lebensrettend sein können – und, eine langjährige BDK-Forderung wird umgesetzt – ein guter Gesetzesentwurf“, abschließend der BDK-Bundesvorsitzende André Schulz.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.