BSBD Bundeshauptvorstand tagt in Magdeburg

11. März 2013 | Themenbereich: Strafvollzug | Drucken

Vom 7. bis 9. März traf sich die BSBD-Bundesleitung mit den Vorsitzenden der 16 BSBD Landesverbänden. Unter dem Vorsitz von Anton Bachl wurden aktuelle Fragen und das künftige gemeinsame Vorgehen abgestimmt.

Zu Besuch kam der in Sachsen-Anhalt zuständige Justiz Staatssekretär Thomas Wünsch, der über den dortigen Sachstand der Sicherungsverwahrung, der Justizvollzugsreform, den PPP-Aktivitäten insgesamt und im Speziellen über die Teilprivatisierung in der JVA-Burg berichtete.

Er ließ dabei keine Zweifel offen, dass Teilprivatisierungen in den Justizvollzugsanstalten nicht die richtigen Wege seien.

Seine Ausführungen zur Beibehaltung der Arbeitspflicht in Sachsen-Anhalt wurden zustimmend aufgenommen. Gegenläufige Tendenzen in einigen anderen Bundesländern werden vom BSBD als „Verbrieftes Faulheitsrecht“ bezeichnet.

 

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.