Gewalt im Fußball: Das Maß ist voll!

7. März 2013 | Themenbereich: Aktuell | Drucken

Nach dem gestrigen Regionalligaspiel 1. FC Kaiserslautern II gegen SV Waldhof Mannheim, bei dem unter anderem mehrere Einsatzkräfte verletzt und Polizeifahrzeuge beschädigt wurden, fordert Innenminister Roger Lewentz eine deutliche Reaktion der Fußballliga: „Das Maß ist voll – mir reicht es jetzt! Wir müssen erleben, dass bei einem Regionalligaspiel 900 Problemfans aufeinander losgehen. Trotz zuvor getroffener Maßnahmen wie beispielsweise der Vorverlegung des Spiels auf den frühen Nachmittag haben Chaoten ihren Aggressionen freien Lauf gelassen. Das hat mit Sport endgültig nichts mehr zu tun; das macht den Sport kaputt. Ich fordere die Verantwortlichen der Fußballiga auf, hier alle ihr zur Verfügung stehenden Möglichkeiten von Sanktionen auszuschöpfen.“

Der Minister plädierte in diesem Zusammenhang dafür, dass die Liga mit Blick auf die zwei kommenden Spiele rheinland-pfälzischer Mannschaften gegen die SV Waldhof Mannheim in Trier und Koblenz schärfste Maßnahmen prüft, damit ein klares Signal an diese Rowdies ausginge. Den verletzten Polizisten wünschte Lewentz schnelle Genesung. Gleichzeitig erinnerte er daran, dass Gewalt gegen Einsatzkräfte keine Bagatelle sei: „Wir tolerieren solches Verhalten nicht im Geringsten und werden das konsequent ahnden“, machte Lewentz deutlich.

In der Vorspielphase war es zu Ausschreitungen zwischen rund 400 Problemfans aus Mannheim und etwa 500 Kaiserslauterer Störern gekommen. Die Polizei musste mit einem massiven Aufgebot von über 400 Kräften die rivalisierenden Anhänger voneinander trennen. Die Ausschreitungen gingen auch in der Nachspielphase weiter.

„Ich habe kein Verständnis dafür, wenn wir bei irgendeiner Sportveranstaltung massiv Sicherheitskräfte einsetzen müssen, um die sogenannten Fans auseinander zu ha-ten. Es ist auch nicht nachvollziehbar, dass es im Rahmen eines Regionalligaspiels zur Einleitung von 13 Strafverfahren, unter anderem wegen Landfriedensbruch, und 62 freiheitsentziehende Maßnahmen kommen muss“, sagte Roger Lewentz. Erst im Dezember hatten sich die Innenminister der Länder auf ihrer Konferenz darauf verständigt, härter gegen Gewalt in Stadien vorzugehen. Dies war in enger Abstimmung mit dem Deutschen Fußballbund (DFB) und der Deutschen Fußballliga (DFL) geschehen.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.