BundeswehrVerband leistet wichtigen Beitrag zur sicherheitspolitischen Debatte

7. März 2013 | Themenbereich: BundeswehrVerband, Interessenvertretungen | Drucken

Mit einer hochkarätigen Besetzung starten am Samstag die 9. Petersberger Gespräche zur Sicherheitspolitik in Königswinter: Oberst Ulrich Kirsch, der Bundesvorsitzende des Deutschen BundeswehrVerbandes, und der SPD-Bundestagsabgeordnete Wolfgang Hellmich diskutieren unter anderem mit SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier, Verteidigungs-Staatssekretär Stéphane Beemelmans und dem SPD-Verteidigungsexperten Rainer Arnold über deutsche und europäische Außen- und Sicherheitspolitik sowie über die Neuausrichtung der Bundeswehr. Für Beiträge konnten auch der französische Botschafter Maurice Gourdault-Montagne, der polnische Botschafter Jerzy Magansky sowie Jürgen Bühl von der IG Metall gewonnen werden.

Die „Petersberger Gespräche“ zählen zu einer Reihe viel beachteter Fachtagungen, die der Deutsche BundeswehrVerband mit seinem Bildungswerk, der Karl-Theodor-Molinari-Stiftung (KTMS), in Kooperation mit festen Partnern jedes Jahr veranstaltet. Oberst Ulrich Kirsch, Bundesvorsitzender des Deutschen BundeswehrVerbandes und zugleich Vorsitzender der KTMS: „Mit diesen stets kompetent besetzten Gesprächsrunden leisten wir einen wichtigen Beitrag zur sicherheitspolitischen Debatte in Deutschland!“

 

 

 

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.