Start des bundesweiten Hilfetelefons „Gewalt gegen Frauen“

6. März 2013 | Themenbereich: Berlin, Innere Sicherheit | Drucken

Im vergangenen Jahr hat der Deutsche Bundestag die Einrichtung des Hilfetelefons „Gewalt gegen Frauen“ beschlossen. Heute erfolgte die Freischaltung der bundesweiten Hotline, die rund um die Uhr erreichbar ist.

Die Senatorin für Arbeit, Integration und Frauen Dilek Kolat begrüßt das neue Unterstützungsangebot des Bundes und hält insbesondere die Lotsenfunktion in die lokalen Unterstützungsangebote der Länder für eine wichtige und notwendige Einrichtung: „Für das in Berlin bereits etablierte Unterstützungsangebot entstehen dadurch neue Möglichkeiten, das Hilfesystem zu optimieren und weiter zu entwickeln.“

Alle bestehenden Angebote des Berliner Hilfesystems sollen eng mit dem bundesweiten Hilfetelefon verbunden werden. Mit der rund um die Uhr Erreichbarkeit der BIG-Hotline ist Berlin auf die Zusammenarbeit mit dem bundesweiten Hilfetelefon gut vorbereitet. Gemeinsames Ziel ist es, betroffenen Frauen und ihren Kindern möglichst unbürokratisch und schnell die passende Hilfe und Unterstützung zu vermitteln. Der verbesserte Zugang zu den Hilfeeinrichtungen für Frauen in Gewaltsituationen wird damit rechtzeitig zum Internationalen Frauentag geschaffen.

Bei der Berliner BIG-Hotline gingen im vergangenen Jahr 4.356 Anrufe von Frauen ein. Über 2.500 Frauen und Kinder haben die Frauenhäuser und Zufluchtswohnungen in Anspruch genommen. Der Berliner Senat stellt jährlich ca. 6,4 Millionen Euro für die Förderung von Maßnahmen zum Schutz von gewaltbetroffenen Frauen bereit.

 

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.