Empfindlicher Schlag gegen Rockerbanden

6. März 2013 | Themenbereich: Bayern, Innere Sicherheit | Drucken

Erneut ist der Polizei ein entscheidender Schlag gegen den illegalen Waffenbesitz gelungen. Bei einer Durchsuchungsaktion in den bayerischen Regierungsbezirken Oberpfalz, Niederbayern, Oberbayern und Mittelfranken konnte eine Vielzahl von Waffen, verbotenen Gegenständen und größere Mengen an Betäubungsmitteln sichergestellt werden. Bislang haben die mehr als 1.700 eingesetzten Polizisten mehr als 70 Kurz- und Langwaffen, darunter eine abgesägte Schrotflinte, Munition, verbotene Gegenstände sowie erhebliche Mengen von Betäubungsmitteln auffinden und sicherstellen können. Insgesamt sind drei Personen festgenommen worden. Das teilte Bayerns Innenminister Joachim Herrmann heute mit und stellte fest: „Wir gehen konsequent und mit aller Entschlossenheit gegen diese Kriminellen aus dem Rockermilieu vor. Durch die intensive Befassung von Polizei und dem Bayerischen Landesamt für Verfassungsschutz mit Rockergruppierungen ist es in Bayern zum wiederholten Male gelungen, hochproblematische Entwicklungen weitgehend zu verhindern. Besonders für solche selbsternannten ‚Außergesetzlichen‘, bei denen der Verdacht besteht, dass sie sich schon nach ihrem Selbstverständnis außerhalb der geltenden Rechtsordnung bewegen wollen, gilt Null Toleranz der Sicherheitsbehörden.“

Herrmann verwies darauf, dass bereits im Februar und im Mai 2012 zwei groß angelegte Durchsuchungsaktionen durchgeführt wurden. Die damals eingeleiteten Strafverfahren sind größtenteils bereits abgeschlossen und endeten mit 25 rechtskräftigen Verurteilungen und Freiheitsstraßen zwischen zweieinhalb und vier Jahren sowie Geldstrafen. Bei den damaligen Durchsuchungsaktionen ergaben sich neue Hinweise auf weitere Personen und Objekte, bei denen illegale Waffen vermutet wurden. Deshalb wurden aktuell gegen 50 weitere Personen aus dem Rockermilieu, insbesondere gegen Mitglieder des Motorradclubs ‚Bandidos‘ und des Motorradclubs ‚Trust‘ Ermittlungsverfahren eingeleitet. Herrmann: „Durch die zuständige Staatsanwaltschaft wurden Durchsuchungsbeschlüsse von mehr als 140 Objekten in den Regierungsbezirken Oberpfalz, Niederbayern, Oberbayern und Mittelfranken erwirkt. Darunter befinden sich fünf Clubheime von Rockergruppierungen. Bei der Aktion wirkten unter den mehr als 1.700 Kräften 350 Spezialkräfte aus dem gesamten Bundesgebiet mit.

Herrmann sagte, die als polizeilich relevant anzusehende Rockerszene in Bayern umfasst aktuell insgesamt rund 1.500 Personen. Der ab der zweiten Jahreshälfte 2010 zu verzeichnende starke Anstieg der Mitgliederzahlen hat sich auch im Jahr 2012 fortgesetzt. In Bezug auf die Anzahl der registrierten Chapter inklusive der Niederlassungen von Supported Clubs ist weiterhin der ‚Bandidos MC‘, die in Bayern die am stärksten vertretene Rockergruppierung.

 

1 Kommentar
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. Da es mich wundert, das hier noch kein Kommentar mit wertvollen Kommentaren ansteht, werde ich wohl beginnen. Man siehe was in der BRD passiert, wie Gehirnwäsche, Propaganda und Augenwischerei betrieben wird öffentlich durch Medien, Politik und Polizei und das Gesetz sich selbst in den Verfassungen derbe verarscht. Hier spricht man über gesetzlose OUTLAWS wie Bandidos, wo man oooh Waffen und Drogen gefunden hat. Dafür brauchten sie sooo viele Beamten (wobei Beamte nur als Überbegriff gesehen werden sollte, denn nicht alle haben diesen Status). Ehrlich gingen zwei Beamte durch den Hauptbahnhof und würden expliziet einige durchsuchen, würden sie mehr Drogen auffinden, wäre jedoch nicht so Medien wirksam und Politiker könnten auch nicht so brillieren. Also nehmen wir mal bsp die Bandidos, die kennt man, da hat man bereits Bilder und Medienbericht vorab aufgepuscht und das macht sich doch fein. Prinzip einfach dargestellt. Oma Müller liest oder sieht Berichte über die brilliante Staatsmacht über bsp böse Bandidos. Oma Müller wählt entsprechende partei und Politiker, meint das sie sich nun sicherer in der BRD fühlen kann, weil Trachtengruppe Polizei ja Schutz bietet. Oma Müller wurde derbe verarscht und Medien geblendet. Denn es ändert sich nicht das MC´s verboten werden, die Politiker können nicht Schutz bieten und die Polizei auch nicht. Denn die Polizei konnte nicht mal den Bahlsenkeks beschützen, wie dann alle Bürger??? Nun legt mal los und belehrt mich

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.