Brandenburgischer Justizvollzug wird um 19 neu ausgebildete Beamte verstärkt

5. März 2013 | Themenbereich: Brandenburg, Strafvollzug | Drucken

Schöneburg: „Sie stellen die Weichen dafür, dass die Inhaftierten nach ihrer Entlassung nicht wieder straffällig werden, und tragen so zum Schutz der Bevölkerung bei.“

Der brandenburgische Justizvollzug wird um 19 junge Beamtinnen und Beamte verstärkt und stellt sich damit auch personell gezielt auf künftige Herausforderungen ein. Nach ihrer intensiven theoretischen und praktischen Ausbildung werden die sieben Frauen und zwölf Männer schon morgen den Dienst in den fünf Justizvollzugsanstalten des Landes antreten. Seit Beginn der neuen Ausbildungsoffensive im Justizvollzug im Jahr 2010 haben inzwischen knapp 40 Männer und Frauen die zweijährige Ausbildung erfolgreich absolviert. 18 Anwärterinnen und Anwärter befinden sich in der Ausbildung. Bereits im Spätsommer wird ein weiterer Ausbildungslehrgang starten.

Justizminister Volkmar Schöneburg stimmt die Absolventen des Ausbildungslehrgangs bei der offiziellen Ernennungsfeier heute in Brandenburg an der Havel auf ihre künftige Tätigkeit ein. „Die Anforderungen, die der brandenburgische Justizvollzug an jeden Bediensteten stellt, werden in Zukunft eher noch anspruchsvoller. Umso wichtiger ist eine gute Mischung aus erprobten, fachkundigen Bediensteten und jungen, gut ausgebildeten Beamten. Mit Ihren erworbenen Fähigkeiten werden Sie wichtige Impulse geben können. Doch scheuen Sie sich nicht, vom Erfahrungsschatz Ihrer älteren Kollegen zu profitieren. Als Team verfolgen Sie gemeinsam ein Ziel: Sie stellen die Weichen dafür, dass die Inhaftierten nach ihrer Entlassung nicht wieder straffällig werden, und tragen so zum Schutz der Bevölkerung bei. Mit ihrem persönlichem Engagement und Ihrer Einsatzbereitschaft nehmen Sie eine bedeutende Verantwortung wahr, von der die gesamte Gesellschaft profitiert.“

Für die exzellente Ausbildung der Justizvollzugsbediensteten in der Dienstleistungsabteilung (DLA) bei der Justizvollzugsanstalt Brandenburg an der Havel dankt Minister Schöneburg dem Leiter der DLA, Klaudius Leinkauf, sowie dem gesamten Ausbilderteam – und besonders der langjährigen Koordinatorin für den allgemeinen Vollzugsdienst, Johanna Schröder. Frau Schröder, die seit dem 1. März 1994 als Ausbildungsleiterin der JVA Brandenburg und anschließend in der DLA tätig war, genießt nach einem erfüllten Berufsleben heute den ersten Tag ihres verdienten Ruhestandes.

Gleich zu Beginn ihrer Tätigkeit stehen die jungen Beamtinnen und Beamten vor ihrer ersten großen Herausforderung: Die Grundlage ihrer Arbeit werden neue Gesetze sein. Die Gesetzgebungsverfahren für das Justizvollzugsgesetz und das Sicherungsverwahrungsvollzugsgesetz des Landes stehen vor dem Abschluss. Wesentliches Anliegen des neuen Justizvollzugsgesetzes ist es, bereits ab dem ersten Tag der Inhaftierung durch eine individuelle Vollzugs- und Entlassungsplanung auf eine erfolgreiche Wiedereingliederung des Gefangenen in die Gesellschaft hinzuwirken. Künftige Straftaten sollen auf diese Weise verhindert werden.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.