Erfolgreicher Schlag gegen Einbrecher

1. März 2013 | Themenbereich: Nordrhein Westfalen, Polizei | Drucken

Der gemeinsame Großeinsatz von 13 Polizeibehörden im Münsterland und Ostwestfalen am Donnerstag war ein erfolgreicher Schlag gegen Einbrecherbanden. Bis zum frühen Nachmittag nahm die Polizei 45 Straftäter fest, davon 25 mit Haftbefehl gesuchte.

Die Beamten durchsuchten rund 100 Objekte, darunter Geschäfte und Privatwohnungen. Dabei beschlagnahmten sie Diebesgut und Einbruchswerkzeuge. Die Auswertung weiterer sichergestellter Unterlagen und Gegenstände dauert an. An zahlreichen Kontrollstellen überprüften sie 1.500 Fahrzeuge und mehr als 2.600 Personen.

NRW-Innenminister Ralf Jäger hat heute (28.2.) eine erste positive Bilanz der Aktion „Riegel vor im Münsterland und Ostwestfalen“ gezogen: „Wir lassen im Kampf gegen Wohnungseinbruch nicht locker. Es werden Razzien und Kontrollen folgen“. Bei Wohnungsdurchsuchungen in Minden beschlagnahmten die Polizisten bei 18 und 26 Jahre alten Männern Schmuck und elektronische Geräte, die aus einem Wohnungseinbruch in Minden stammen. In Bielefeld fanden die Ermittler in der Wohnung von zwei 32 und 42 Jahre alten Männern, die dem Einbrechermilieu zuzuordnen werden, einen gefälschten Pass und geringe Mengen Betäubungsmittel. Beide wurden vorläufig festgenommen. Großangelegte Razzien und gemeinsame Kontrollen sind Teil des NRW-Konzeptes gegen Einbrüche.

„Dieses Konzept ist auf eine verbesserte örtliche Analyse, eine systematische Spurensuche und Spurensicherung sowie der Ausschöpfung aller Fahndungsmöglichkeiten ausgerichtet. Durch tagesaktuelle und landesweite Lageinformationen des Landeskriminalamtes können die Polizeibehörden neue Vorgehensweisen von Tätern oder Einbruchserien frühzeitig erkennen und gegensteuern“, erläuterte der Innenminister.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.