Aufruf zum Warnstreik!

12. Februar 2013 | Themenbereich: Berlin, Deutsche Polizeigewerkschaft, Interessenvertretungen | Drucken

Liebe Kolleginnen und Kollegen, die Arbeitgeber der Länder haben kein Angebot vorgelegt! Damit haben sie eine wichtige Chance vertan. Nun müssen wir Druck aufbauen! Unser Verhandlungsführer, dbb-Vize Willi Russ, hat zu dem Arbeitgeberargument der leeren öffentlichen Kassen klare Worte gefunden: „Aktuell unterscheidet sich Deutschland europaweit von seinen Nachbarn dadurch, dass unsere Wirtschaft boomt und folglich auch die öffentlichen Haushalte enorm profitieren. Dieser Erfolg ist auch unser Erfolg. Es ist der öffentliche Dienst in Deutschland, der verlässliche Strukturen bundesweit bereithält. Das geht nicht zum Nulltarif.“

Für den dbb ist die Einkommensrunde 2013 erst dann zu Ende, wenn auch für die Beamtinnen und Beamten im Kommunal- und Landesdienst eine zeit- und inhaltsgleiche Übertragung des materiellen Gehalts der Tarifeinigung erzielt worden ist.

Zur Unterstützung unserer Forderungen rufen wir die Tarifbeschäftigten der Dir ZA (Gefangenenwesen und Zentraler Objektschutz) und die Tarifbeschäftigten in den Ordnungsämtern der Bezirksämter Mitte und Pankow am 14. Februar 2013 von 6.00 bis 18.00 Uhr bzw. 7.00 bis 19.00 Uhr (Tagesschicht) zum Warnstreik auf.

Treffpunkt: Landesgeschäftsstelle der DPolG Berlin, Calvinstraße 5 A, 10557 Berlin in Dienstkleidung (ohne Waffe!)

Zeit: 14. Februar 2013, 09.15 Uhr, Abfahrt mit Bussen zum Kundgebungsort nach Potsdam um 9.30 Uhr

Damit ausreichend Sitzplätze vorhanden sind, bitten wir um vorherige telefonische Anmeldung in der Geschäftsstelle! Streikgeld nur mit Eintrag in die Streikliste vor Ort!

Auch Kollegen in ihrer Freizeit sind herzlich willkommen.

Alle Streikteilnehmer sollten dem Arbeitgeber ihre Absicht zeitgerecht telefonisch, persönlich oder per E-Mail / Fax zur Kenntnis geben.

Auch Beamte sollten Flagge zeigen! Sie dürfen zwar nicht streiken, können aber die Forderung in ihrer Freizeit unterstützen, damit es auch in Berlin endlich wieder aufwärts geht.

 

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.