Dekan des Fachbereichs Polizei an der FHVD zum Professor ernannt

11. Februar 2013 | Themenbereich: Polizei, Schleswig-Holstein | Drucken

Der langjährige Dekan der FHVD Kiel-Altenholz, Hartmut Brenneisen, ist zusammen mit Frau Dr. Heidi Mescher zum Professor ernannt worden. Herr Prof. Hartmut Brenneisen hat sich seit Jahren für eine getrennte und somit spezialisierte Ausbildung von Kriminal- und Schutzpolizei an der Hochschule für Verwaltung und Dienstleitung eingesetzt. Dieser Einsatz war auch teilweise mit heftigem „Gegenwind“ aus verschiedenen Richtungen verbunden. Der BDK-Landesverband Schleswig-Holstein dankt ihm dafür und spricht hiermit seine Anerkennung und herzlichsten Glückwünsche zur Ernennung aus!

Qualität in Studium und Lehre ist vor allem auch eine Frage der Qualität der Lehrenden, da der überwiegende Anteil des zu erlernenden Wissens in Vorlesungen oder im Unterricht zu vermitteln ist. Eine besondere Qualitätsauszeichnung für Hochschullehrerinnen und -lehrer ist die Verleihung des Titels „Professorin“ bzw. „Professor“, denn Voraussetzungen hierzu sind nach § 61 Abs. 1 HSG insbesondere die pädagogische und didaktische Eignung, sowie eine besondere Befähigung zu wissenschaftlicher Arbeit.

Hartmut Brenneisen und Dr. Heidi Mescher ist nunmehr das Professorenamt im Fachbereich Polizei der Fachhochschule für Verwaltung und Dienstleistung (FHVD) Schleswig-Holstein verliehen worden. Die Urkunden, unterzeichnet von der Ministerin für Bildung und Wissenschaft des Landes Schleswig-Holstein, wurden am 31. Januar 2013 durch den Vorsitzenden des Kuratoriums, Herrn Hans-Hermann Witt, und den Präsidenten der FHVD, Herrn Prof. Dr. Josef Konrad Rogosch, überreicht.

Hartmut Brenneisen ist Leitender Regierungsdirektor, seit 2001 Dekan des Fachbereichs Polizei der FHVD und seit 2004 zugleich Vizepräsident der Hochschule. Herr Brenneisen ist seit 1972 Angehöriger der Landespolizei Schleswig-Holstein und hat seitdem verschiedene Funktionen der Laufbahngruppen 1 und 2 des Polizeivollzugs- und Hochschuldienstes wahrgenommen. Er lehrt im Bachelorstudiengang „Polizeivollzugsdienst“ und im Masterstudiengang „Public Administration – Police Management“ das Fach Verfassungsrecht/Eingriffsrecht, ist Gutachter, gefragter Referent und hat zahlreiche Publikationen zu rechtswissenschaftlichen Problemstellungen sowie zu Fragen der polizeispezifischen Aus- und Fortbildung verfasst. Herr Brenneisen ist Mitherausgeber der wissenschaftlichen Schriftenreihe „Polizei und Sicherheitsmanagement“. Die Begutachtung seines publizistischen Werkes zur Feststellung der besonderen Befähigung zur wissenschaftlichen Arbeit im Sinne des 61 Abs. 1 Nr. 3 HSG erfolgte durch die Professoren Dr. Wolfgang Hoffmann-Riem (Universität Hamburg) und Dr. Ralf Poscher (Albert-Ludwigs-Universität Freiburg).

Dr. Heidi Mescher ist Diplom-Psychologin, Oberregierungsrätin, seit 2008 Dozentin und seit 2010 zugleich Leiterin der Fachgruppe Sozialwissenschaften im Fachbereich Polizei der FHVD. Frau Dr. Mescher hat an den Universitäten Bielefeld und Bradford (UK) studiert und im Rahmen des Graduiertenkollegs „Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit“ am Institut für Konflikt- und Gewaltforschung“ am 23. Dezember 2011 bei Prof. Dr. Rainer Dollase ihre Promotion zum Thema „Policing, Muslim Communities and Islamophobia“ erfolgreich abgeschlossen. Sie lehrt im Studiengang „Polizeivollzugsdienst (B.A.)“ die Fächer Psychologie, Kriminologie und Methodik und hat verschiedene Publikationen zu den Themen Polizeiarbeit in multikulturellen Gesellschaften, Interkulturelle Kompetenz und polizeiliche Deeskalationsmöglichkeiten verfasst.

Die neuen Professoren haben aktuell die bis zum 14. November 2013 an der FHVD laufende Ringvorlesung „Selbstmanagement“ konzipiert und damit ein Thema aufgegriffen, dem in einer Zeit deutlicher Arbeitsverdichtung mit hohen Anforderungen an das individuelle Leistungsvermögen zunehmend Relevanz zukommt. Mit der Ringvorlesung sollen fachübergreifend Studierende, Lehrkräfte sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Verwaltungspraxis angesprochen werden. Ziel ist es, die vielfältigen Aspekte des Selbstmanagements vorzustellen und Anregungen zur eigenverantwortlichen Steuerung der persönlichen Entwicklung zu bieten. Die Einzelvorträge werden in einer Dokumentation zusammengefasst und in der wissenschaftlichen Schriftenreihe „Polizei und Sicherheitsmanagement“ veröffentlicht.

Die Verleihung der Bezeichnung „Professor“ bzw. „Professorin“ an Herrn Brenneisen und Frau Dr. Mescher zeigt einmal mehr, wie hohe Ansprüche die FHVD an die Qualität von Studium und Lehre stellt und dass hier bedeutende wissenschaftliche Arbeit geleistet wird. Das Thema der aktuellen Ringvorlesung verdeutlicht darüber hinaus, dass sich neben der fachlichen Qualität auch um persönliche Belange und die psychische Gesundheit der Studierenden, der Lehrkräfte sowie der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Verwaltungspraxis gesorgt und gekümmert wird.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.