Finger weg von unserer Polizeizulage

7. Februar 2013 | Themenbereich: Deutsche Polizeigewerkschaft, Interessenvertretungen | Drucken

Von vielen Politikern in allen Fraktionen wurde uns bisher versprochen die Ruhegehaltsfähigkeit der Polizeizulage wiederherzustellen. Gehalten wurde bisher nichts!

Dafür verdichten sich die Gerüchte, dass in der Abteilung IV des Ministeriums für Inneres und Kommunales Pläne entstehen, die Polizeizulage nur noch bei einer bestimmten dienstlichen Verwendung zu zahlen.

Das käme einer bodenlosen erneuten Gehaltskürzung gleich, die wir auf keinen Fall hinnehmen werden!

Die Polizeizulage ist keine Verhandlungsmasse, weder jetzt noch in der anstehenden Dienstrechtsreform II. Einzig und allein die Ruhegehaltsfähigkeit ist schnellstens herzustellen-anscheinend herrscht dazu ja in der Politik auch Einigkeit – also warum nicht endlich wie versprochen zügig umsetzen!

Nach Streichung des Urlaubsgeldes und der Kürzungsorgie beim Weihnachtsgeld stehen bei den Kolleginnen und Kollegen die Zeichen auf Sturm und Zorn.

Die Polizeizulage ist Teil unseres Gehaltes und Ausgleich und Anerkennung für unsere tägliche schwierige Arbeit. Sie dient nicht zur Sanierung des Haushaltes. Egal wer in welcher Funktion welchen Dienst macht, ob Innendienst oder Außendienst, hat ein Anrecht auf die Polizeizulage.

Wer vorzeigbare Ergebnisse haben will, muss auch das Geld dafür bereitstellen!

Wir sind kein Spielball der Haushaltssanierer!

Ohne uns ist kein Staat zu machen!

Quelle: DPolG NRW

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.