Chinesen aus Chengdu zu Besuch im BBK

5. Februar 2013 | Themenbereich: Bevölkerungsschutz | Drucken

Am 25. Januar besuchte eine 16-köpfige Delegation aus Chengdu (Volksrepublik China), das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe(BBK) in Bonn. Die Delegation bildeten Vertreterinnen und Vertreter der Stadtverwaltung Chengdu, sowie Experten aus Wissenschaft, Wirtschaft und Zivilgesellschaft. Die Besucher interessierten sich für das Thema Schutz der Bevölkerung vor dem Hintergrund von Klimaschutz und Anpassungsstrategien a den Klimawandel.

Der Besuch erfolgte im Rahmen einer deutsch-chinesischen Energie und Klimakooperation zwischen der Stadt Bonn und der Stadt Chengdu. Teil dieser Kooperation ist auch das Projekt „Sino-European Partnership on Low Carbon and Sustainable Urban Development“.

Begleitet wurde die Gruppe von Dr. Sabrina Schulz, Leiterin des Berliner Büros von E3G – Third Generation Environmentalism, Dirk Rommeney, Germanwatch e. V., sowie Irene Zorn vom Amt für Internationales und globale Nachhaltigkeit der Stadt Bonn.

Den Grundstein für die Klimapartnerschaft zwischen der Stadt Bonn und der Stadt Chengdu bildete die Auftaktkonferenz „Klimapartnerschaft Bonn – Chengdu“ am Vortag des Besuchs im BBK. Themen der Veranstaltung waren die aktuellen Entwicklungen, Herausforderungen und Chancen beider Städte in den Handlungsfeldern nachhaltiger Stadtentwicklung und -planung, Energieeffizienz in Gebäuden und Energieversorgung. Da Energie- und Klimasicherheit eng an Anpassungsstrategien an den Klimawandel und Resilienz der Städte und Infrastrukturen geknüpft ist, war das BBK hierzu ein wichtiger Ansprechpartner für die Delegationsteilnehmer.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.