Zulassung der Klage gegen Beate Zschäpe ist ein wichtiges Zeichen

1. Februar 2013 | Themenbereich: FdP, Parteien | Drucken

Zur Zulassung der Klage des OLG Münchens gegen Beate Zschäpe erklärt der Vorsitzende des Arbeitskreises für Innen- und Rechtspolitik und Obmann der FDP-Bundestagsfraktion im NSU-Untersuchungsausschuss Hartfrid WOLFF:

Die FDP-Bundestagsfraktion begrüßt außerordentlich, dass das OLG München, die Klage gegen Beate Zschäpe und andere Beschuldigte in allen Punkten zugelassen hat. Es ist gerade für die Opfer und Opferfamilien ein wichtiges und hoffnungsvolles Zeichen. Wir hoffen, dass dieser Prozess dazu beiträgt, dass wir weitere Impulse in der Aufklärung bekommen und das Vertrauen in die deutschen Behörden wieder gestärkt werden kann.

1 Kommentar
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. Gegen Frau S. wird also Klage erhoben … warum eigentlich?
    Klar, weil sie nicht getötet wurde … macht Sinn!

    Warum ich sie immer mit Frau „S.“ bezeichne und nicht Frau „Z.“?
    … ich habe meine Gründe, haben Sie vertrauen!

    Frau S. hat überlebt! … eine weitere Panne des VS … was wäre wenn?
    Ja, was wäre wenn die Frau nicht überlebt hätte?
    Klar, der VS wäre fein rechtsrrrraus und der VS hätten ihre Schuldigen weiterhin unbehelligt in den Mafiösen Strukturen der Dönerläden suchen lassen, wider besseren Wissens, wie sie heute öffentlich haben zugeben müssen!

    … schön soweit. also … was soll mit Frau S. im Gefängnis passieren?
    … politisch (seitens BMI/VS) Ideal wäre es, so sie Selbstmord begehen würde!
    … wäre auch mein Makaberer Tipp, so ich mich zu einer Wette hinreißen lassen würde!
    Halten wir fest: Frau S. wird sich in ihrer Zelle selbst töten!
    Tod durch Strangulation, weil der psychologische Druck vor der Verhandlung zu groß wurde!
    Macht sich doch schön in den Akten!
    Raucht sie? Dann könnte sie sich ja selber mit ihrem Feuerzeug anzünden, wie es der eine Farbige geschafft hat … spontane Selbstentzündung wäre doch zu unglaubwürdig, nicht?
    Ein Stück scharf geschliffener Kunststoff … dann die Pulsadern in Längsrichtung aufgeschnitten … wäre als Selbstmordursache auch noch im Rahmen des möglichen, nicht lieber VS?

    Schön, das ich über diese Möglichkeiten geschrieben habe, weil … ich bin fies!
    … müsst Ihr euch was anderes einfallen lassen!

    Selbstmord mittels Strangulieren und Pulsadern aufschlitzen mit Kunststoffgegenstand ist jetzt „Tabu“!

    Gefängnisrevolte mit tödlichem Ausgang? OK, auch Lustig, aber leider jetzt auch verbrannt!

    Beim Transport tödlich verunglückt? … jetzt auch keine gute Idee mehr!

    Ein Verwandter dreht durch und ermordet sie … so Scharia mäßig? … das Ding ist schon mit Oswald ( http://de.wikipedia.org/wiki/Lee_Harvey_Oswald ) nicht wirklich praktikabel gewesen und warf nnnnoch mehr unangenehme Fragen auf! … mit den VTs möchte ich hier nicht anfangen!

    Hey, ich habe es!

    Eine Splittergruppe des NSU tötet Frau S.!
    Warum?
    Nun, sie könnte geheime Informationen haben, die dieser Splittergruppe gefäääääährrrrrlich werden könnten!

    Jupp, lieber VS … das wäre doch ein würdiger Abgang für eine Terroristin … sie ist für „ihre“ Sache gestorben und der VS darf sich noch mehr V-Männer kaufen, um zu ermitteln, wer Frau S. getötet hat!
    … die getöteten Wachen waren nur Kollateralschäden … ein notwendiges Übel das der nationalen Sicherheit dient!

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.