Verfassungsschutz ist und bleibt tragendes Element in deutscher Sicherheitsarchitektur

29. Januar 2013 | Themenbereich: Gewerkschaft der Polizei, Interessenvertretungen | Drucken

Der Verfassungsschutz ist und bleibt nach Auffassung der Gewerkschaft der Polizei (GdP) ein tragendes Element in der deutschen Sicherheitsarchitektur. Mögliche Versäumnisse im Bereich der Bekämpfung des Rechtsextremismus, so GdP-Bundesvorsitzender Bernhard Witthaut am heutigen Dienstag in Berlin, könnten nicht über eine Jahrzehnte auch erfolgreiche Arbeit der Verfassungsschutzbehörden hinwegtäuschen. Das gelte für die Verhinderung islamistischer Anschläge ebenso wie für die Aufklärung und das Verbot von insgesamt 23 rechtsextremistischen Organisationen seit dem Jahr 2000. Witthaut: „Eine Abschaffung der Verfassungsschutzämter, wie in der Debatte über die Aufklärung der NSU-Verbrechen wiederholt gefordert wurde, lehnt die Gewerkschaft der Polizei ab.“

Die Verbote rechtsextremistischer Organisationen seien nur möglich gewesen, „weil zuvor engagierte Kolleginnen und Kollegen der Justiz, der Polizei und eben des Verfassungsschutzes koordiniert zusammengewirkt hatten“, führte der GdP-Chef fort.

Vor dem Hintergrund zunehmender extremistischer Bestrebungen müsse es, so Witthaut, vor allem darum gehen, den Verfassungsschutz zu stärken und für künftige Aufgaben und Herausforderungen zukunftsfähig zu machen. Der GdP-Bundesvorsitzende: „Wer den föderalen Aufbau der Bundesrepublik auch im Bereich der Sicherheitsarchitektur nicht aufgeben will, der muss sich zur Struktur von Bundesbehörden und sechzehn Landesbehörden bekennen.“ Überlegungen, mehrere Landesverfassungsschutzämter zusammenzulegen und unter die parlamentarische Kontrolle aus einem Landesparlament zu stellen, widerspreche hingegen dem Föderalismus und sei keineswegs eine Stärkung parlamentarischer Arbeit.

Zudem dürfe auch künftig nicht auf den Einsatz von V-Leuten verzichtet werden, ergänzte der stellvertretende GdP-Bundesvorsitzende Oliver Malchow: „Die Aufklärung von Tätigkeiten und Strukturen klandestiner Organisationen, Netzwerke sowie taktisch agierender extremistischer Vereinigungen lässt sich nur erfolgreich umsetzen, wenn man auf Personen aus diesem Umfeld zurückgreifen kann.“ Das Veröffentlichen der Klar-Namen von V-Leuten bereits auf der Ebene von Innen- und Verfassungsschutzausschüssen lehnt die GdP ab. Leib und Leben von V-Leuten würden somit gefährdet, sagte Malchow.

 

 

1 Kommentar
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. Zitat:“Die Verbote rechtsextremistischer Organisationen seien nur möglich gewesen, „weil zuvor engagierte Kolleginnen und Kollegen der Justiz, der Polizei und eben des Verfassungsschutzes koordiniert zusammengewirkt hatten“, führte der GdP-Chef fort.“

    Koordiniert? Hat er sich die Realität mal reingezogen? Der Polizistenmord wurde vertuscht!
    … für welches höhere Ziel?
    … und mittlerweile glauben nicht mehr viele in meinem Umfeld, das sich die NSU-Mitglieder nicht selber „ausgeknipst“ haben, aufgefundene Pläne weisen ebenfalls darauf hin, das die Fortführung der Mordserie ein fester Bestandteil ihrer weiteren Lebensplanung war …
    Tja, sie haben sich für den Tod entschieden und Frau S.?
    Sie wollte verschwinden, aber es klappte nicht …
    Sie sitzt jetzt in Haft … muss sie jetzt Angst haben?
    Japp, sollte Sie!
    Zwei wurden ermordet, sie wäre die Dritte …
    Soweit die Theorie, schaun mer mal, wie lange sie überlebt!

    … zu den Verboten ( http://de.wikipedia.org/wiki/Liste_in_Deutschland_verbotener_rechtsextremistischer_Organisationen ) …und?
    Geeeenau! Die Urheber sind in den Untergrund abgewandert, die Organisationsstrukturen gibbet immer noch!
    … nur eben nicht mehr Offiziell!
    Aus den Augen, aus dem Sinn, weil verboten nicht mehr Real existent?
    Brauch man da nicht erst recht V-Männer?
    Ja klar, macht ja jetzt erst richtig Sinn, nicht?
    Diese Organisationsstrukturen können sich nur erhalten, so finanzielle Mittel bereitgestellt werden … vom Verfassungsschutz … vom Staat … vom Steuerzahler … vom Bürger!
    Gibt zu Denken, nicht?
    Braucht unser Staat diese Organisationsstrukturen?
    Klare Aussage … Ja!
    Braucht der Bürger sie?
    Klare Aussage, aus seiner Sicht … Nein!
    Aus politischer Sicht … sind diese Organisationsstrukturen sehr nützlich, bieten sie doch ein klares Feindbild … eine definierte, kontrollierte Bedrohungslage ist eine politische Goldgrube!
    … aber auch hier gilt: „Zu viele Köche verderben den Brei!“ … und er ist schon mehr als verdorben!

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.