Sicherheitsdienstleister NRW: Arbeitgeber weiterhin gesprächsbereit

29. Januar 2013 | Themenbereich: Security | Drucken

Im Tarifstreit für das Sicherheitsgewerbe in Nordrhein-Westfalen sind „die Arbeitgeber nach wie vor jederzeit gesprächsbereit“, sagte der Landesgruppenvorsitzende des Bundesverbandes der Sicherheitswirtschaft (BDSW) und Verhandlungsführer, Gunnar Vielhaack. „Dies ergibt sich eindeutig aus dem Antrag auf Durchführung eines Schlichtungsverfahrens beim Arbeitsministerium NRW vom 21. Dezember 2012 unter Hinzuziehung des Landesschlichters.“ Ver.di habe eine Schlichtung mehrfach abgelehnt und damit den Versuch einer Einigung bisher boykottiert. Hintergrund für die Richtigstellung des BDSW-Landesgruppenvorsitzenden sei die vom Landesbezirk ver.di in NRW wiederholt falsche und irreführende Aussage, die Arbeitgeberseite habe den Kontakt abgebrochen. Es sei hingegen richtig, so Vielhaack, dass ver.di am 18. Dezember 2012 die Tarifverhandlungen bereits nach der zweiten Verhandlungsrunde ausdrücklich abgebrochen und das Scheitern erklärt habe.

Die Tarifkommission der Arbeitgeberseite trifft sich Ende der Woche um die weitere Vorgehensweise zu erörtern, so Vielhaack abschließend.

 

 

 

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.