Neuer Fahrsimulator für bayerische Feuerwehren

29. Januar 2013 | Themenbereich: Bayern, Feuerwehr - Katastrophenschutz | Drucken

Innenstaatssekretär Gerhard Eck hat heute bei der Feuerwache Dingolfing den neuen Fahrsimulator für die bayerischen Feuerwehren in Dienst gestellt. „Das neue simulationsgestützte Fahrtraining ist ein wichtiger Beitrag zur weiteren Verbesserung der Sicherheit unserer Feuerwehrler in Bayern“, so Eck. „Einsatzfahrten stellen eine besondere Herausforderung dar. Genau hier setzt der Fahrsimulator mit seinen Trainingsmöglichkeiten an und schult das richtige Verhalten.“ Die Schulungen werden in Kooperation mit der Versicherungskammer Bayern angeboten. Gerhard Eck: „Die Rückmeldungen über die ersten Schulungstage zeigen bereits: Das Fahrtraining ist ein voller Erfolg.“

Nach einer Alarmierung ist für die Feuerwehr Eile geboten, um Leben zu retten und Sachwerte zu schützen. Jede Feuerwehrfrau und jeder Feuerwehrmann will schnellstmöglich an den Einsatzort, um dort zu helfen. Die ständig zunehmende Verkehrsdichte und die manchmal unzureichende Aufmerksamkeit der übrigen Verkehrsteilnehmer machen Einsatzfahrten mit Blaulicht und Martinshorn besonders gefährlich. Der Innenstaatssekretär: „Mit dem neuen Fahrsimulator üben unsere Feuerwehrdienstleistenden anhand von Computersimulationen das richtige Verhalten bei Einsatzfahrten: Das vorausschauende Fahren mit Blaulicht, das schnelle Einschätzen der Verkehrssituation und ein besonnenes und verantwortungsvolles Handeln unter Stress.“ Die hochmoderne Ausstattung des Fahrsimulators ermöglicht hier vielfältige Übungsszenarien. Die Fahrer können Situationen üben und erleben, um bei einem realen Einsatz ernste Folgen zu vermeiden.

Innenstaatsekretär Gerhard Eck dankte abschließend allen Feuerwehrdienstleistenden für ihren unermüdlichen Einsatz: „Was Sie alle im Interesse der Sicherheit unseres Landes leisten, verdient höchste Anerkennung. Bleiben Sie weiter so engagiert! Und kehren Sie auch künftig gesund von allen Einsätzen zurück!“

 

 

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.