Verkehrssicherheit auch 2013 im Fokus

24. Januar 2013 | Themenbereich: Sachsen, Verkehr | Drucken

Staatssekretär Roland Werner hat heute im Rahmen des Neujahrsempfanges des Vereins Deutscher Ingenieure (VDI) einen Vortrag zur Verkehrssicherheit in Sachsen gehalten. „Das Thema Verkehrssicherheit wird auch in Zukunft eine hohe Priorität haben“, so Staatssekretär Roland Werner. „Demographischer Wandel und die wachsende Bedeutung der Mobilität wirken sich zunehmend auf die Anforderungen an den Menschen und die Technik im Straßenverkehr aus.“ Die Intensivierung der Verkehrssicherheitsarbeit ist ein wichtiges Anliegen des Freistaates. „Die dafür bereit gestellten Mittel wurden im Doppelhaushalt 2013/2014 von 100.000 Euro auf 650.000 Euro erhöht. Wichtigstes Ziel ist und bleibt die Zahl der bei Verkehrsunfällen Getöteten und Verletzten zu senken“, so Werner.

Die Mitglieder des VDI leisten im Rahmen ihrer täglichen Arbeit direkt und indirekt ihren Beitrag zur Verkehrssicherheit. Verkehrstechnische Anlagen wie Brandmeldeanlagen und Überwachungsanlagen sorgen beispielsweise für Sicherheit in Straßentunneln. Die entsprechende Straßenausstattung, neue Fahrzeugsicherheitssysteme, Unterfahrschutz-Vorrichtungen an Schutzplanken oder die Einrichtung von Rüttelstreifen tragen ebenfalls zu mehr Sicherheit im Straßenverkehr bei.

Neben praktischen Maßnahmen setzt Sachsen aber auch auf Unfallprävention und umfangreiche Aufklärungsarbeit. Themenschwerpunkte sind die Verkehrserziehung von Kindern, Jugendlichen und Senioren, die Aktion „Junge Fahrer“, die Tunnelsicherheit und die Fortführung des Projektes „Sicher in den Motorradfrühling“.

 

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.