Bundesinnenminister dankt deutschen Polizisten für ihr Engagement im Ausland

24. Januar 2013 | Themenbereich: Aktuell | Drucken

Mit einer Feierstunde dankte Bundesinnenminister Dr. Hans-Peter Friedrich heute in Berlin rund 350 Polizisten der Bundespolizei und der Länder sowie Zollbeamten, die an mandatierten Auslandsmissionen und bilateralen Projekten teilgenommen haben. Derzeit sind rund 340 deutsche Polizisten an zwölf mandatierten Friedensmissionen und in drei bilateralen Projekten beteiligt. Sie tragen damit wesentlich zum Aufbau einer stabilen Sicherheitsstruktur in den Einsatzländern bei.

Durch Beratung, Schulungen und Training von Polizisten helfen sie im Aufbau befindlichen Polizeibehörden und tragen dazu bei, dass die jeweiligen Länder künftig in der Lage sind, eigenverantwortlich für Sicherheit und Ordnung zu sorgen.

Bundesinnenminister Dr. Friedrich sagte hierzu: „Bundespolizisten und Zollbeamte sind eine sinnvolle Ergänzung bei einem Einsatz militärischer Kräfte. Sie spielen eine maßgebliche Rolle bei der Schaffung von staatlichen und gesellschaftlichen Strukturen, und tragen damit zum dauerhaften Frieden in den ehemaligen Krisenregionen ganz wesentlich bei. Das ist auch daran zu erkennen, dass alleine elf von 14 EU-Missionen zivil sind. Ohne Rechtstaatlichkeit, ohne Vertrauen der Bevölkerung in eine recht- und gesetzmäßig handelnde Polizei können sich Sicherheitsverhältnisse nicht grundlegend verbessern.“

Dass der Einsatz von zivilen Kräften wirksam ist, zeige beispielsweise auch die Europäische Polizeimission in Bosnien-Herzegowina. Diese wurde nach zehn Jahren im Juni 2012 erfolgreich abgeschlossen. So bedankte sich auch der Direktor des Direktorats für die Koordinierung der bosnischen Polizeibehörden, Himzo Selimovic, in einer Videobotschaft bei Deutschland und den anwesenden Gästen. Er betonte dabei, dass Bosnien-Herzegowina von einem Empfängerland polizeilicher Expertise zu einem Geberland geworden ist.

Bosnien-Herzegowina beteiligt sich nun selbst aktuell mit 25 Polizistinnen und Polizisten an mandatierten Friedensmissionen.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.