Justizministerin eröffnet Schülergericht in Dillingen

23. Januar 2013 | Themenbereich: Bayern, Justiz | Drucken

Bayerns Justizministerin Dr. Beate Merk wird am Dienstag, 29. Januar 2013  im Amtsgericht Dillingen in Anwesenheit zahlreicher Repräsentanten der Justiz und des öffentlichen Lebens im Landkreis das neue Dillinger Schülergericht eröffnen. Gemeinsam mit dem Leitenden Oberstaatsanwalt in Augsburg, Reinhard Nemetz, und dem Landrat des Landkreises Dillingen, Leo Schrell, wird sie das Projekt näher vorstellen. Auch Schüler des neuen Teen Courts werden Auskunft über ihre Motivation und ihre Erwartungen an den Teen Court geben.

Mit dem Dillinger Schülergericht wird in Bayern der siebte Teen Court eingerichtet. Teen Courts befassen sich im Auftrag der Staatsanwaltschaft mit Straftaten Jugendlicher. Meist geht es um jugendtypische Straftaten von Ersttätern, wie Ladendiebstähle, Sachbeschädigungen, leichte Körperverletzungen oder auch Fahren ohne Fahrerlaubnis. Die Schüler sprechen mit dem jugendlichen Straftäter über die Tat, vereinbaren mit ihm eine oder mehrere erzieherische Maßnahmen und überwachen deren Erfüllung. Das Ergebnis wird dann von der Staatsanwaltschaft bei ihrer abschließenden Entscheidung berücksichtigt; bei einem erfolgreichen Abschluss der Maßnahme(n) erfolgt eine Einstellung des Verfahrens.

Justizministerin Merk: „Wir alle wissen, dass Jugendlichen die Meinung Gleichaltriger oft besonders wichtig ist. Missbilligende Reaktionen von Altersgenossen sind daher besonders gut geeignet, jugendliche Täter vom Unrecht ihrer Straftat zu überzeugen und sie zum Umdenken zu bewegen.“

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.