Noch immer zu viel Alkohol-Verkauf an Jugendliche

21. Januar 2013 | Themenbereich: Bremen, Innere Sicherheit | Drucken

Obwohl es durch das Jugendschutzgesetz seit langem verboten ist, können immer noch zu viele Jugendliche problemlos hochprozentigen Alkohol kaufen. Das haben Testkäufe im vergangenen Jahr wieder gezeigt. Der Senator für Inneres und Sport hat die Zahl der Testkäufe im vergangenen Jahr 2012 deutlich erhöht. Insgesamt 126 Testkäufe haben, verteilt über das Jahr, stattgefunden. In 52 Fällen, das sind 41,3 Prozent, wurde den Jugendlichen Alkohol verkauft. In diesen Fällen wurde eine Anzeige fällig. Verkäufer müssen ein Bußgeld in Höhe von 50 Euro, Ladenbesitzer in Höhe von 400 Euro zahlen.

„Die Testkäufe zeigen Wirkung, aber bei weitem noch nicht genug“, sagt Innensenator Ulrich Mäurer zu den Test-Ergebnissen, „daher werden wir die Testkäufe fortsetzen und ausweiten.“

Seit 2009 werden in Bremen Alkohol-Testkäufe durchgeführt. Dabei versuchen Jugendliche unter 18 Jahren im Auftrage und unter Aufsicht des Stadtamtes in Supermärkten, Kiosken und an Tankstellen hochprozentigen Alkohol zu kaufen. Die Testkäufe sollen Ladenbesitzer und Verkäufer veranlassen, das Verbot, Alkohol an Jugendliche zu verkaufen, noch stärker beachten.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.