Bundesagentur für Arbeit informiert sich über Berufsbilder in der Praxis

21. Januar 2013 | Themenbereich: Security | Drucken

Eine Delegation von 23 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Bundesagentur für Arbeit besuchte zu diesem Zweck das Schorndorfer Traditionsunternehmen BUNK Sicherheitsdienst GmbH.

Auf Seiten der Bundesagentur für Arbeit nahmen MitarbeiterInnen aus Waiblingen, Schorndorf, Kirchheim und Stuttgart an dem Besuchstermin teil, darunter MitarbeiterInnen der Berufsberatung und des Arbeitgeberservice, IntegrationsberaterInnen, ArbeitsvermittlerInnen, BeraterInnen für Qualifizierung sowie AusbildungsstellenvermittlerInnen. Neben der Geschäftsstellenleiterin der Arbeitsagentur Schorndorf, Frau Nadine Woyack, waren auch TeamleiterInenn aus Waiblingen und Schorndorf dabei.

Was im September des vergangenen Jahres bei einem Telefonat zwischen der Firma BUNK und der Arbeitsagentur eher eine, wenn auch ernst gemeinte Randbemerkung war, entwickelte sich zu einem großen Termin und wurde in den vergangenen Wochen geplant, abgestimmt und vorbereitet. Am heutigen Mittwoch, öffnete BUNK seine Pforten für einen Blick hinter die Kulissen der hochsensiblen Bereiche, wie der 24-Stunden besetzten VdS-Notruf- und Serviceleitstelle sowie des modernen Rechenzentrums, als Herzstück des Unternehmens.

Bei der folgenden Betriebsführung durch den Prokuristen des Unternehmens, Tobias Bunk, wurden die betriebliche Struktur von BUNK mit seinen über 250 Mitarbeitern in Baden-Württemberg sowie die zentralen Abteilungen, wie die Organisation Dienstleistungen und die Verwaltung nebst dem modernen Fuhrpark mit 40 Fahrzeugen vorgestellt.

Damit die MitarbeiterInnen der Arbeitsagentur für die weitere und zukünftige Zusammenarbeit mit BUNK und anderen Marktbegleitern innerhalb der Sicherheitsbranche, wichtige praxisrelevante Beispiele erfahren, die sie nutzbringend und effizient bei der Unterstützung zur Stellenbesetzung einbringen können, wurde anschließend im großen Schulungs- und Seminarraum der BUNK Sicherheitsdienst GmbH über relevante Hintergrundinformationen zu den einzelnen Berufsbildern fachlich referiert. Ferner wurden auch die Besonderheiten und zum Teil sehr unterschiedlichen Anforderungen an die zu besetzenden Stellen, ob im Revierdienst, im Werkschutz oder im Empfangsbereich, miteinander diskutiert. Bei einem Imbiss wurden sodann die Voraussetzungen für zukünftige Auszubildende besprochen.

Am Beispiel der Verteilung von BUNK-Kunden, von Besigheim bis Hechingen in der Nord-Süd-Ausprägung und von Stuttgart über Aalen bis Ulm auf der Ost-West-Achse, wird noch deutlicher, welche Anforderungen für die überregionale Zusammenarbeit zwischen den Arbeitsagenturen untereinander, aber auch zwischen den lokalen Arbeitsagenturen und geographischen breit aufgestellten Sicherheitsdienstleistern gegeben sind, so der Personalleiter von BUNK, Damian Koziollek.

Aus dieser gemeinsamen Informationsveranstaltung ergab sich zum Ende hin sogar das Interesse einiger ArbeitsvermittlerInnen gemeinsam mit BUNK-Mitarbeitern in den kommenden Tagen reale Schichtdienste im Revier und Werkschutz stundenweise mit zu begleiten, um die neu gewonnen Eindrücke zu den Berufsbildern in der Praxis abzurunden.

Die zuständige Mitarbeiterin des Arbeitgeberservice, von Gosen, bedankte sich ganz herzlich für die sehr ausführlichen, praxisnahen und sehr guten Informationen zu den Berufsbildern innerhalb der Sicherheitsbranche und brachte zum Ausdruck, auch im Namen der anwesenden Kolleginnen und Kollegen, dass sich die Teams der Arbeitsagenturen mit einem positiven Impuls aus dieser Veranstaltung nun auf eine noch effizientere und persönlichere Zusammenarbeit freuen.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.