Innenminister besucht „Meile der Demokratie“

14. Januar 2013 | Themenbereich: Innere Sicherheit, Rechtsextremismus, Sachsen-Anhalt | Drucken

Nach seinem Grußwort auf der Bühne am Marktplatz und seinem Rundgang über die „Meile der Demokratie“ zeigte sich Innenminister Holger Stahlknecht beeindruckt von den Festivitäten in der Magdeburger Innenstadt.

„Das ist ein tolles Fest in der Landeshauptstadt und das beste Zeichen gegen Rechts. Mein Dank gilt den Organisatoren, die in intensiver Vorbereitung dieses kulturelle und internationale Fest überhaupt erst möglich gemacht haben. Die Bürgerinnen und Bürger von Magdeburg und deren Gäste haben ein deutliches Zeichen gegen Rechts gesetzt und das Gesicht eines weltoffenen und toleranten Sachsen-Anhalt gezeigt“, so der Innenminister.

Einer der Beobachter des Demonstrationsgeschehens, Landtagsabgeordneter Dieter Steinecke, bat den Innenminister, seinen ganz persönlichen Dank an die eingesetzten Polizeibeamtinnen und Polizeibeamten weiterzuleiten, die großartige Arbeit geleistet haben. Diesen Dankesworten schloss sich der Innenminister an: „Ich danke allen eingesetzten Beamten für ihre souveräne und professionelle Arbeit. Unsere Polizei hat die Sicherheit für unsere Bürgerinnen und Bürger gewährleistet.“

Vereinzelte Gewalt von Linksautonomen und Linksextremen verurteilte Minister Holger Stahlknecht auf das Schärfste. „Es kann nicht sein, dass einige gewaltbereite Linke mit Einzelaktionen ein friedliches Bürgerfest stören und somit zeigen, dass auch sie außerhalb der Gemeinschaft der Demokraten stehen“, so der Minister.

1 Kommentar
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. Zitat:„Es kann nicht sein, dass einige gewaltbereite Linke mit Einzelaktionen ein friedliches Bürgerfest stören und somit zeigen, dass auch sie außerhalb der Gemeinschaft der Demokraten stehen“, so der Minister.

    Es kann nicht sein, dass einige gewaltbereite Rechte mit Hilfe von staatlichen Geldern befähigt werden, ein friedliches Bürgerfest zu stören und somit zeigen, das auch sie von der Innenpolitik die Mittel erhalten, ihr Gedankengut den Demokraten zu präsentieren!

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.