ASW zu Besuch im BBK

14. Januar 2013 | Themenbereich: Bevölkerungsschutz | Drucken

Am 10. Januar 2013 besuchte der Vorstand der Arbeitsgemeinschaft für Sicherheit in der Wirtschaft e.V. (ASW) unter Führung ihres Vorsitzenden Volker Wagner das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) in Bonn.

Ziel des Besuchs war der Informationsaustausch über Schnittstellen und Synergien der ASW und des BBK im Sinne einer gesamtstaatlichen Sicherheitsvorsorge. Auch die bisherige Zusammenarbeit sollte nachhaltig verfestigt werden.

Für das BBK sind insbesondere die Unternehmen der Kritischen Infrastrukturen (KRITIS-Unternehmen) eine wesentliche Säule der nationalen Sicherheitsarchitektur.

BBK-Präsident Christoph Unger machte in seiner Begrüßung deutlich, dass der Staat heute den Schutz der Bevölkerung nicht mehr allein gewährleisten könne und es der frühzeitigen Kooperation mit dem privaten Sektor als Betreiber der KRITIS bedürfe. Diese Zusammenarbeit müsse in einem ganz umfassenden Sinne verstanden werden. Sie beginne bereits in der Ausbildung und setze sich in der konzeptionellen Vorbereitung und bei Übungen fort, um sich dann im Ereignisfall zu bewähren.

Auch die ASW teilt diese Auffassung vollumfänglich. Delegationsleiter Wagner unterstrich, dass genau dieses die Ausgangsüberlegung des ASW sei, die Mitgliederverbände stärker zu integrieren, um eine stärkere Zusammenarbeit mit den Sicherheitsbehörden zu gewährleisten.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.