Drei Polizeidienststellen gemeinsam unter neuem Dach

10. Januar 2013 | Themenbereich: Mecklenburg-Vorp., Polizei | Drucken

Nach gut eineinhalbjähriger Bauzeit übergibt nun heute Innenminister Lorenz Caffier der Landespolizei ein komplett umgebautes und saniertes Dienstgebäude für das Polizeirevier, die Kriminalkommissariatsaußenstelle und die Wasserschutzpolizeiinspektion in Wolgast.

„Mit dieser modernen Liegenschaft schaffen wir nicht nur optimale Arbeitsbedingungen für die Polizeibeamten, sondern zugleich auch einen großen Sicherheitsgewinn für die Bürgerinnen und Bürger unseres Landes“, betonte Innenminister Caffier während der symbolischen Schlüsselübergabe. „Die Unterbringung von zwei Dienststellen des Polizeipräsidiums Neubrandenburg und einer Dienstelle des Landeswasserschutzpolizeiamtes in der landeseigenen Liegenschaft war im Rahmen der Planung eine Herausforderung, die mit dem übergebenen Gebäude sehr gut gemeistert wurde.“

Der neue Gebäudekomplex für die rund 100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern auf knapp 1.425 Quadratmetern verfügt über modern gestaltete und gut ausgestattete Diensträume inklusive neuem Mobiliar und IP-Telefonie. Die Kosten für die neu errichtete Liegenschaft beliefen sich auf rund 5 Millionen Euro. Die Bauarbeiten wurden in Verantwortung des Betriebs für Bau und Liegenschaften M-V durchgeführt.

Das Polizeirevier und die Kriminalkommissariatsaußenstelle Wolgast sind auf einer Fläche von ca. 740 Quadratkilometern zuständig für 38.751 Bürgerinnen und Bürgern der Ämter Züssow und Lubmin sowie Teilen des Amtes Am Peenestrom. Der Einsatzbereich der Wasserschutzpolizeiinspektion Wolgast erstreckt sich über die gesamte Fläche des Landkreises Vorpommern-Greifswald und umfasst unter anderem den Greifswalder Bodden, das Kleine Haff bis zur polnischen Grenze, das Achterwasser sowie den Peene-Strom und den Peene-Fluss.

Die Polizei ist meist erste Anlaufstelle für Touristen und Bürgerinnen und Bürger. Besonderen Wert wurde deshalb auch in die Planung und Gestaltung der Außenanlagen sowie des Eingangs- und Besucherbereichs gelegt, was auch das Werk „Wie gemalt“ der Künstlerin Ruzica Zajec zeigt. Dieses wurde heute erstmalig der Öffentlichkeit präsentiert. Das aus transparenten Plexiglasplatten bestehende Kunstwerk erstreckt sich in einer Höhe von sechs Metern über den Treppenaufgang und kann vom Inneren des Gebäudes und auch von außen gleichermaßen betrachtet werden.

„Dieses Kunstwerk setzte sich im Rahmen eines Künstlerwettbewerbs vor einer Jury aus Vertretern des Künstlerbundes, Finanzministeriums, Innenministeriums, Betriebs für Bau Liegenschaften, des Staatlichen Museums und des Polizeireviers Wolgast durch. Es trägt, genau wie die moderne Ausstattung und Funktionalität des Gebäudes, zu einem angenehmen Arbeitsumfeld für die Mitarbeiter bei“, sagte Innenminister Caffier in seinem Grußwort abschließend und wünschte allen Nutzern der neuen Liegenschaft viel Erfolg in der täglichen Arbeit und ein gutes Miteinander unter neuem Dach

 

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.