Charta der Vielfalt: Bundespolizei wirbt um Migranten

10. Januar 2013 | Themenbereich: Bundespolizei | Drucken

Der Leiter der Bundespolizeidirektion München, Präsident Hubert Steiger, hat am Montag, dem 7. Januar 2013, gemeinsam mit Staatsministerin Maria Böhmer die „Charta der Vielfalt“ unterschrieben

Die Bundespolizei setzt verstärkt auf Migranten: Als erste Direktion bundesweit hat die Bundespolizeidirektion München die „Charta der Vielfalt“ unterzeichnet. „“Je vielfältiger die Bundespolizei aufgestellt ist, umso eher kann sie den an sie gestellten Erwartungen gerecht werden““, so Polizeipräsident Hubert Steiger. Staatsministerin Böhmer betonte: „“Vielfalt ist ein großer Gewinn.““

Der Leiter der Bundespolizeidirektion München, Hubert Steiger, hat am Montag, dem 7. Januar 2013, gemeinsam mit Staatsministerin Maria Böhmer die „Charta der Vielfalt“ unterschrieben. Die bundesweite Initiative verfolgt das Ziel, Vielfalt in Wirtschaftsunternehmen, Behörden und anderen öffentlichen Einrichtungen zu fördern. „“Wie kaum eine andere Polizei in Deutschland ist die Bundespolizei im Kontakt mit Menschen aus aller Welt““, so Steiger.

„“Je vielfältiger die Bundespolizei aufgestellt ist, umso eher kann sie den an sie gestellten Erwartungen gerecht werden. Mitarbeiter mit Migrationshintergrund sind deshalb von besonderer Bedeutung. Sie sind nicht nur wichtige Brückenbauer zwischen Ausländischen Bürgern und der Polizei, sondern auch eine Bereicherung für die Behörde.““ Die Bundespolizeidirektion München will deshalb insbesondere Jugendliche mit Migrationshintergrund noch stärker als bisher für den Beruf Bundespolizist begeistern.

Staatsministerin Böhmer bestärkte Präsident Steiger in dieser Absicht. „“Rund 20 Prozent der Menschen in Deutschland haben einen Migrationshintergrund. Viele von ihnen sind noch nicht umfassend informiert, welche Chancen der öffentliche Dienst bietet““, so Böhmer. Deshalb sei die Gewinnung von Migranten für den öffentlichen Dienst auch ein Schwerpunktthema des Nationalen Aktionsplans Integration. Bei der Charta-Unterzeichnung dabei war auch der Integrationsbeaufragte der Bayerischen Staatsregierung, Martin Neumeyer.

 

Quellen: Bundespolizeidirektion München, Presse- und Informationsamt der Bundesregierung

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.