Treffen mit dem Sicherheitsbeauftragten des Niedersächsischen und Norddeutschen Fußballverbandes

8. Januar 2013 | Themenbereich: Gewerkschaft der Polizei, Interessenvertretungen, Niedersachsen | Drucken

Am 7. Januar kam es auf Einladung der GdP Niedersachsen zu einem Treffen zwischen dem GdP-Landesvorsitzenden Dietmar Schilff und dem Sicherheitsbeauftragten des Niedersächsischen und Norddeutschen Fußballverbandes (NFV) sowie Mitglied der DFB-Sicherheitskommission, August-Wilhelm Winsmann. Winsmann ist auch Vizepräsident des Niedersächsischen Fußballverbandes sowie Vorsitzender des Fußballbezirkes Hannover.

August-Wilhelm Winsmann, der EPHK bei der PI Hameln/Holzminden ist, begrüßte ausdrücklich die sachlichen Positionen der GdP zur Diskussion um das Thema Sicherheit bei Fußballspielen. Schilff und Winsmann waren sich einig, dass es nicht sachgerecht sei, das gesamte Umfeld rund um den Gesellschaftssport Fußball zu dramatisieren. Vielmehr seien konstruktive Konzepte und eine wirkliche Einbindung der Fangruppierungen ohne Ausgrenzung erforderlich.

„Der Spielbetrieb im Amateurbereich in Niedersachsen und in Norddeutschland, der ja die Masse ausmacht, sei bis auf Einzelfälle absolut friedlich“, sagte Winsmann. Die Dramatisierung der tatsächlichen Situation sei daher völlig unangebracht. Die Argumentation von Dietmar Schilff, dass bei den Unbelehrbaren aber auch konsequentes Handeln notwendig sei, nicht nur aus polizeilicher Sicht, sondern auch, damit der Fußball eine akzeptierte Sportart bleibe, wurde von Winsmann absolut bestätigt.

Im weiteren Gespräch forderte der NFV-Vizepräsident ein einheitliches taktisches Vorgehen der Länderpolizeien. Hier gebe es noch Handlungsbedarf. Als ausgesprochen erfolgreich bezeichnete er das Sicherheitskonzept der PD Hannover auch gegenüber Gästefans.

Der nächste gemeinsame Termin für August-Wilhelm Winsmann und Dietmar Schilff wird der Staffeltag des Norddeutschen Fußball-Verbandes für die Herren-Regionalliga Nord am 11. Januar sein. Dort werden beide auf Einladung des Norddeutschen Fußball-Verbandes im Bremer Weserstadion Kurzvorträge zum Themenbereich Fußball, Sicherheit und Polizei halten.

 

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.