61 neue Einsatzfahrzeuge für Stützpunktfeuerwehren

28. Dezember 2012 | Themenbereich: Brandenburg, Feuerwehr - Katastrophenschutz | Drucken

Brandenburgs Stützpunktfeuerwehren haben im zu Ende gehenden Jahr weitere 61 moderne Einsatzfahrzeuge erhalten. „Die Herausforderungen für die Einsatzkräfte werden immer vielfältiger und komplexer. Eine fortlaufende Modernisierung der Fahrzeuge ist deshalb unabdingbar, um die Aufgaben auch in Zukunft erfolgreich zu bewältigen“, sagte Innenminister Dietmar Woidke am Freitag in Potsdam.

Bei den neuen Fahrzeugen handelt es sich um vier Drehleitern (DLA (K) 23/12), sieben Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeuge 20/16 (HLF 20/16), 16 Löschgruppenfahrzeuge 10/6 (LF 10/6), neun Löschgruppenfahrzeuge 20/16 (LF 20/16), drei Rüstwagen (RW), zwölf Tanklöschfahrzeuge 20/40 (TLF 20/40), zwei Tanklöschfahrzeuge 20/50 ‚Wald’ Typ Brandenburg (TLF 20/50) und acht Tragkraftspritzenfahrzeuge mit integriertem Wassertank (TSF-W). 23 der in diesem Jahr ausgelieferten Fahrzeuge waren bereits 2011 bestellt worden, konnten aber von den Herstellern erst 2012 ausgeliefert werden.

Das System der Stützpunktfeuerwehren wurde 2007 eingerichtet, um die flächendeckende überörtliche Tageseinsatzbereitschaft im Brandschutz zu sichern. Gleichzeitig wurde ein Fahrzeug-Modernisierungsprogramm gestartet, damit die Stützpunktfeuerwehren den wachsenden Anforderungen gerecht werden können. Die neuen Fahrzeuge werden mit Sondermitteln des kommunalen Finanzausgleichs (FAG) kofinanziert.

Insgesamt wurden seither 223 neue Feuerwehrfahrzeuge beschafft, die mit gut 28,8 Millionen Euro kofinanziert wurden. Die Beschaffungen werden durch den Zentraldienst der Polizei (ZDPol) im Auftrag der jeweiligen Kommunen vorgenommen. Auch andere Kommunen können die Vorteile einer Bestellung über den ZDPol nutzen. Die zentrale Beschaffung durch den ZDPol stellt neben einer kostengünstigen Beschaffung auch die zunehmende Standardisierung der Einsatzfahrzeuge sicher.

 

 

 

 

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.