Videoüberwachung darf nicht an Kosten scheitern

18. Dezember 2012 | Themenbereich: CDU, Parteien | Drucken

Das gescheiterte Bombenattentat am Bonner Hauptbahnhof hat eine Diskussion über die Videoüberwachung ausgelöst. Dazu erklärt der innenpolitische Sprecher der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag, Hans-Peter Uhl:  „Es ist ein alarmierender Missstand, dass keine Videoaufzeichnung davon existiert, wie der Täter die Tasche mit der Bombe am Bonner Bahnhof abstellt. Für ein Mehr an Sicherheit durch gezieltere Videoüberwachung an Gefahrenschwerpunkten sind zwar keine neuen gesetzlichen Grundlagen notwendig. Das bestehende rechtliche Instrumentarium muss aber – vor allem an Flughäfen und Bahnhöfen – effektiver genutzt werden. Voraussetzung hierfür ist eine Schwachstellenanalyse.

Die Erfahrungen mit dem gescheiterten Bonner Attentat zeigen deutlich, dass Videokameras umfangreich genutzt werden sollten. Vor allem ist eine zeitlich begrenzte Aufzeichnung nützlich und notwendig. Eine Videokamera ohne zumindest befristete Aufzeichnung ist so wenig sinnvoll wie ein Polizeiauto ohne Reifen. Denn eine effektive Auswertung von Kamerabildern allein in Echtzeit ist bei einer Vielzahl von Bildschirmen, die gleichzeitig beobachtet werden müssen, nicht realistisch. Nur durch Aufzeichnung können Erkenntnisse über den Ablauf der Tat gewonnen werden. Nur so können die Täter leichter identifiziert und gefasst werden. Mit jedem gefassten Täter sinkt auch die Wahrscheinlichkeit weiterer Anschläge.

Die Frage der Kostenteilung zwischen privaten Betreibern und Sicherheitsbehörden darf hierbei nicht zu Sicherheitslücken führen. Über das ‚Ob‘ und ‚Wie‘ einer Videoüberwachung an Gefahrenschwerpunkten haben die Sicherheitsbehörden zu entscheiden. Anschließend müssen Bundespolizei und Bundesbahn zügig zu einer Verständigung über die Aufteilung der Kosten kommen.“

 

1 Kommentar
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. Das beste für unsere Herren Innenminister wäre doch, wenn ein Terrorist gleich mal von Geburt an, einen GPS-RFID-Chip mit seiner eineindeutigen Steuernummer eingepflanzt bekommt!

    Dann könnte man alle potenziellen Terroristen schön überwachen!
    Terroristen? Halten die sich an diese dann (Zukunft) gesetzlich vorgeschriebenen Dinge?
    Wohl kaum!

    Zitat:“Mit jedem gefassten Täter sinkt auch die Wahrscheinlichkeit weiterer Anschläge.“
    Also, als Terrorist … möchte ich nicht erfasst werden!
    Was werde ich mit größter krimineller Energie wohl versuchen?
    Klar, mich Tarnen!
    Ich suche mir eine Person, die mit in Statur/Aussehen stark ähnelt und (wichtig) auffällige Merkmale (Leberfleck, Warzen, Narben) sein eigen nennt!
    Ferner sollte diese Person ein Pendler oder ein Reisender sein, der dort des öfteren präsent ist …
    Dann schminke ich mein Äußeres nach diesem Vorbild … nach dem ich dieses gemacht habe, lungere ich mit diesem veränderten Äußeren auf dem Bahnhof etwas herum und kundschafte die Gegend aus!
    … dann platziere ich die Bombe … und verschwinde!
    Boooooooom! 50 Tote, 60 Tote!
    Jetzt filzen die Beamten die Kamerabilder … nicht nur von dem Bahnhof auf dem es passierte und sie finden definitiv eine Person!
    Geeenau! Den armen Tropf, dem ich die Äußeren Merkmale nachempfunden habe!
    Huiiiii und der Kerl sollte ein wirklich „wasserdichtes Alibi“ haben!

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.