Keine Verschärfung des Waffenrechts

18. Dezember 2012 | Themenbereich: FdP, Parteien | Drucken

Im Zusammenhang mit der aufgekommenen Diskussion zur Verschärfung des Waffenrechts nach dem Amoklauf an einer Grundschule in den USA erklärt der Berichterstatter der FDP-Bundestagsfraktion für das Waffenrecht Serkan TÖREN:  Es ist stillos, nach einer solch schrecklichen Gewalttat nach Verschärfungen des deutschen Waffenrechts zu rufen. Unsere Gedanken sollten vielmehr bei den betroffenen Familien sein. Aus diesem Drama einen parteipolitischen Nutzen zu ziehen, ist unangebracht.

Zudem zeugt die Forderung nach einer zentralen Lagerung von Jagd- und Sportwaffen von wenig Fachwissen. Im Rahmen der letzten Anhörung im Innenausschuss zum Waffenecht haben alle Experten eine zentrale Lagerung aus Sicherheitsgründen abgelehnt. Gerade zentrale Waffenlager in Schützenheimen können nicht im notwendigen Maße gesichert werden. Diese zentralen Lager böten damit ein lohnendes Einbruchsziel für Kriminelle zur persönlichen Bewaffnung.

 

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.