Polizei Niedersachsen startet Personaloffensive

13. Dezember 2012 | Themenbereich: Niedersachsen, Polizei | Drucken

„Die Polizei Niedersachsen hat sich seit der Übernahme der Regierungsverantwortung hervorragend aufgestellt. In einer ersten Phase haben wir im Rahmen der Umorganisation der Polizei die Strukturen modern ausgerichtet. In einem nächsten Schritt werden wir die technische Ausstattung der Polizei im Zuge der Innovationsoffensive 2015-Polizei weiter verbessern. Die Technik entspricht schon jetzt höchsten Qualitätsstandards. Im Jahr 2013 werden wir in der dritten Phase eine landesweite Personaloffensive starten. Neben der täglichen Arbeit gut ausgebildeter Polizisten brauchen wir zunehmend Spezialisten. Unter anderem die professionelle Bekämpfung der Cyber-Kriminalität stellt bereits heute eine besondere Herausforderung für die Polizei dar. Daher kommt der Gewinnung und dem langfristigen Erhalt von Fachkompetenz eine herausragende Bedeutung zu. Auch im Bereich der Bekämpfung der Wirtschaftskriminalität oder des Verkehrssicherheitsmanagements sind wir auf Experten angewiesen. Zukünftig werden daher in Niedersachsen neben den etablierten Führungskarrieren auch Fachkarrieren in neuem Umfang ermöglicht. Experten können sich so perspektivisch weiterentwickeln und es ergeben sich in den jeweiligen Arbeitsfeldern zusätzliche Karriereperspektiven. Wir schaffen damit höherwertige und zusätzliche Stellen“, sagte Minister Uwe Schünemann.

Fachkarrieren ermöglichen

In Niedersachsen wurde die zweigeteilte Laufbahn konsequent umgesetzt. Das wird umso bemerkenswerter, wenn man berücksichtigt, dass bundesweit von den 240.000 Polizeistellen noch 30 Prozent der Stellen im mittleren Dienst angesiedelt sind.

In den Jahren 2003 bis incl. 2012 wurden in Niedersachsen 10.300 Beförderungen von Polizeibeamten/-innen durchgeführt. Perspektivisch sollen in der Phase der Personaloffensive ab 2013 Fachkarrieren in der Polizei Niedersachsen gestärkt bzw. neu eingeführt werden. Diese speziellen Ausrichtungen werden benötigt, um die immer weiter aufwachsende Komplexität und hierfür erforderliches Fachwissen zu managen.

Die nun dadurch sich ergebenden neuen Karriereperspektiven durch die Rekrutierung ausgebildeter Fachkräfte haben nachhaltige positive Auswirkungen auf die Qualität der polizeilichen Arbeit. In noch zu definierenden Arbeitsfeldern des Polizeivollzugs, der Verwaltung und des Tarifbereichs wird dann fachlich hoch kompetenten und umfassend ausgebildeten Spezialisten in der Polizei flächendeckend die Möglichkeit eingeräumt in ihrem Fachbereich Karriere zu machen. Zudem soll die neue Ausrichtung ermöglichen, verstärkt externe Spezialisten einzustellen.

Landesweite Arbeitsgruppe einsetzen

Noch in diesem Jahr setzt das Niedersächsische Ministerium für Inneres und Sport für die Entwicklung eines Fachkonzeptes „Fachkarrieren in der Polizei Niedersachsen“ unter Beteiligung der Polizeibehörden und der Polizeiakademie eine Landesarbeitsgruppe (LAG) ein. Diese erhält den Auftrag, u.a. die rechtlichen und finanziellen Rahmenbedingungen, die Durchlässigkeit von Führungs- und Fachkarrieren sowie die Auswirkungen auf die Nachwuchsgewinnung und die Aus- und Fortbildung darzustellen.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.