BDSW begrüßt Sicherheitskonzept der DFL

13. Dezember 2012 | Themenbereich: Security | Drucken

Der BDSW BUNDESVERBAND DER SICHERHEITS-WIRTSCHAFT begrüßt das am Mittwoch von der Deutschen Fußballliga DFL verabschiedete Konzept zur Verbesserung der Sicherheit in Fußballstadien. Insbesondere die bessere Qualifikation der Sicherheitsmitarbeiter im Stadion, die insbesondere auch von der Innenministerkonferenz gefordert wird, findet die Zustimmung des Verbandes.

BDSW-Präsident Wolfgang Waschulewski geht in seiner Stellungnahme sogar noch weiter: „Wir halten es für gut, wenn zukünftig von den Sicherheitsunternehmen gefordert wird, dass sie nur Mitarbeiter einsetzen, die das Schulungskonzept des DFB durchlaufen haben. So müsse großer Wert auf eine umfangreiche Ausbildung und eine ausreichende Einweisung der Ordnungsdienste gelegt werden. Entscheidend sei aber auch, dass die Ausbildungsvorgaben für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Ordnungsdienstes gelten müssten. Es könne keine unterschiedlichen Anforderungen an vereinseigene Ordner, die es in einigen Stadien immer noch gäbe, und Beschäftigten von privaten Sicherheitsdiensten geben, so Waschulewski.

Zusätzlich dazu sollten aber weitere Voraussetzungen von den Sicherheitsdiensten erfüllt werden müssen. Bei der Auswahl des Unternehmens müsse auch dessen Leistungsfähigkeit sichergestellt sein. Dies betreffe den Nachweis der entsprechenden Erfahrung der Führungskräfte, eines ausreichenden Versicherungsschutzes, der angemessenen Unternehmensgröße in Abhängigkeit der Anzahl der geforderten Sicherheitskräfte und andere Punkte.

Um diesen Nachweis führen zu können schlägt Waschulewski eine Zertifizierung der Sicherheitsunternehmen durch DFL, DFB und BDSW vor. „Flankiert von einer Änderung der Lizenzierungsvorschriften des DFB führt dies dazu, dass in den Stadien nur Unternehmen zum Zuge kommen können, die allen Qualitätsvoraussetzungen entsprechen und somit zu einem sicheren Stadionerlebnis für Zuschauer, Spieler und Vereine beitragen,“ so der BDSW-Präsident Waschulewski abschließend.

 

 

 

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.