600.000 Euro für neue Feuer- und Rettungswache in Neumünster

10. Dezember 2012 | Themenbereich: Feuerwehr - Katastrophenschutz, Schleswig-Holstein | Drucken

Für den Neubau einer Feuer- und Rettungswache erhält die Stadt Neumünster ein zinsgünstiges Darlehen aus Mitteln des Kommunalen Investitionsfonds in Höhe von 600.000 Euro. Innenminister Andreas Breitner überreichte den entsprechenden Bewilligungsbescheid am Montag (10. Dezember) an Oberbürgermeister Olaf Tauras. Dabei stellte der Minister weitere Darlehen in Höhe von voraussichtlich 8,4 Millionen Euro für die nächsten beiden Jahre in Aussicht.

Nach Angaben der Stadt schlagen die Gesamtkosten für das Projekt mit zwölf Millionen Euro zu Buche. Bei einem derzeit jährlichen Zinssatz von 2,25 Prozent und einer Laufzeit von 20 Jahren sind die Darlehen aus dem Kommunalen Investitionsfonds nach Überzeugung des Ministers eine attraktive Form der Finanzierung wichtiger kommunaler Infrastrukturprojekte.

„“Investitionen in die Sicherheit sind gut angelegtes Geld““, sagte Breitner. Die Bürgerinnen und Bürger erwarteten im Notfall schnelle und kompetente Hilfe. Voraussetzungen dafür seien qualifiziertes Personal, moderne Ausrüstung und eine funktionale Unterbringung. „“Neumünster bietet mit seinem Gefahrenabwehrzentrum Sicherheit kompakt““, sagte der Minister.

Die neue Feuer- und Rettungswache entsteht im Gefahrenabwehrzentrum der Stadt. Neben der Feuer- und Rettungswache mit Leitstelle, Schulungs-, Aufenthalts- und Ruheräumen sowie Büros entstehen auch Fahrzeughallen und Werkstätten für Reparaturen und Wartung. Etwa 120 Feuerwehrleute, Rettungsassistenten und Verwaltungsmitarbeiter sind in dem Gefahrenabwehrzentrum beschäftigt.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.