Verbesserung der Luftrettung

6. Dezember 2012 | Themenbereich: Bayern, Bevölkerungsschutz | Drucken

Innenminister Joachim Herrmann hat heute eine zügige Verbesserung der Rettungshubschrauberversorgung im süd-westlichen Mittelfranken und nord-westlichen Schwaben angekündigt: „Wir werden jetzt schnellstmöglich über einen zusätzlichen Rettungshubschrauber im Grenzgebiet von Baden-Württemberg und Bayern entscheiden. Ich habe mich dazu bereits an meinen baden-württembergischen Kollegen gewandt und werde noch auf der heute beginnenden Innenministerkonferenz mit ihm darüber sprechen. Mein Ziel ist eine rasche gemeinsame Lösung. Klar ist aber: Wenn wir keine gemeinsame Lösung finden, werden wir auf bayerischer Seite einen neuen Rettungshubschrauberstandort schaffen. Die Entscheidung fällt im ersten Quartal 2013.“

Ursprünglich wurde bei einem Treffen Ende Mai 2012 im Innenministerium mit allen betroffenen Oberbürgermeistern und Landräten aus den mittelfränkischen Rettungsdienstbereichen eine interne bayerische Lösung angestrebt. Danach sollte der Intensivtransporthubschrauber Christoph Nürnberg an den Standort Roth verlegt werden. Diese Lösung scheiterte jetzt aber an der Ablehnung durch die Stadt Nürnberg. Herrmann: „Das müssen wir hinnehmen. Wir werden uns daher jetzt auf einen neuen Rettungshubschrauberstandort konzentrieren.“ Herrmann hält hierbei einen neuen Rettungshubschrauberstandort in Baden-Württemberg im grenznahen Gebiet zu Bayern für die beste Lösung, da so vor allem die Luftrettung im baden-württembergischen Grenzgebiet optimal verbessert werde. Insoweit gebe es auch bereits positive Signale seitens der Krankenkassen zur Unterstützung eines solchen Standorts. Sollte eine gemeinsame Lösung mit Baden-Württemberg aber nicht möglich sein, werde es einen neuen Rettungshubschrauberstandort auf bayerischer Seite geben.

 

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.