Zeichen für mehr Hilfsbereitschaft und Engagement setzen!

5. Dezember 2012 | Themenbereich: Innere Sicherheit, Mecklenburg-Vorp. | Drucken

Mit einer öffentlichen Plakataktion und Auszeichnung von zwei Kindern eröffnete heute der Staatssekretär des Ministeriums für Inneres und Sport Mecklenburg-Vorpommern, Herr Thomas Lenz, das Präventionsprojekt der Polizeiinspektion Schwerin mit dem Motto „ZIVICO-Schweriner zeigen Gesicht“.

Zur Auftaktveranstaltung vor dem Arsenal am Pfaffenteich erschienen auch die Oberbürgermeisterin der Landeshauptstadt Frau Angelika Gramkow, der Leiter der Polizeiinspektion Schwerin Polizeioberrat Ingo Renk sowie zahlreiche Gäste und interessierte Bürgerinnen und Bürger Schwerins.

„Die Sicherheit der Bürger unseres Landes ist eines der Hauptanliegen der Landesregierung“, betonte Staatsekretär Lenz in seinem Grußwort. „In unserem gemeinsamen Interesse und im Interesse der öffentlichen Sicherheit sollten wir Netzwerke staatlicher und nichtstaatlicher Institutionen schaffen und sie gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern Mecklenburg-Vorpommerns mit Leben erfüllen.“

Das Präventionsprojekt der Polizeiinspektion Schwerin wird im Jahr 2013 das Thema Zivilcourage auf verschiedene Arten betrachten. Den Auftakt bildet die heutige Präsentation eines Plakates, mit dem fünf Schwerinerinnen und Schweriner für ein vertrauensvolles Miteinander werben und sich für couragiertes Auftreten positionieren.

Das Plakat wird im Jahr 2013 auf mehreren Werbeflächen in der Stadt Schwerin die Bürgerinnen und Bürger direkt ansprechen und dazu aufrufen ein Zeichen für mehr Hilfsbereitschaft und Engagement zu setzen.

Im Frühjahr 2013 werden dann Schüler der Neumühler Schule in ganz Schwerin eine Bürgerbefragung durchführen zum Thema „Wer reagiert, wenn Unrecht passiert?“

Als drittes Teilprojekt werden Schülerinnen und Schüler Schwerins selbst kleinere Spots zum Thema Zivilcourage erstellen. In nachgestellten Alltagssituationen werden sie aufzeigen, wie man sich richtig verhalten sollte.

Für vorbildliches Verhalten und gezeigte Zivilcourage wurden heute auch zwei Jungen im Alter von elf und zwölf Jahren durch den Staatsekretär Lenz und den Polizeiinspektionsleiter Renk ausgezeichnet. Als einer ihrer Mitschüler von Jugendlichen tätlich angegriffen wurde, halfen sie umgehend, indem sie vorbeigehende Passanten ansprachen und baten die Polizei zu informieren.

„Es hätte Schlimmes geschehen können, wenn das sofortige und mutige Handeln der beiden Jungen nicht erfolgt wäre“, sagte Thomas Lenz. Als Dank erhielten die Jungs je eine Urkunde und Kinogutscheine.

„Ihr seid ein Vorbild für viele andere. Auf euch kann man sich in Notsituationen verlassen“ sagte Staatssekretär Lenz abschließend.

Der Leiter der Polizeiinspektion Schwerin, Polizeioberrat Ingo Renk stellte in seinem Grußwort noch einmal die Vielfältigkeit des Projekts dar und dankte allen Beteiligten, die sich dafür engagierten. „Die besinnliche Vorweihnachtszeit, in der wir uns gerade befinden, möchte jeder in Vorfreude genießen“, sagte Ingo Renk in seinem Grußwort. „Aber auch hier können unliebsame Überraschungen, wie Taschendiebstähle und Raubstraftaten oder Pöbeleien alkoholisierter Personen passieren. Allein der Gedanke, dass man in prekären Situationen nicht allein gelassen wird, beruhigt ungemein.“

Mit einem Apell des Leiters der Polizeiinspektion Schwerin an die Bürgerinnen und Bürger Schwerins endete die Auftaktveranstaltung des Präventionsprojekts: „Schauen sie hin und zeigen sie Gesicht!“

In der Landeshauptstadt fanden nach Angaben der Polizeiinspektion Schwerin im Zeitraum Januar bis Oktober 2012 1.235 Roheitsdelikte und Straftaten gegen die persönliche Freiheit statt. Dabei wurden 125 gefährliche und schwere Körperverletzungen in dem genannten Zeitraum auf Straßen, Wegen und Plätzen Schwerins begangen.

 

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.