Deutsche Polizei informiert sich in den Niederlanden

4. Dezember 2012 | Themenbereich: Polizei | Drucken

Im Rahmen der engen Kooperation der Niederländischen Polizeiakademie mit Sitz in Apeldoorn und der Deutschen Hochschule der Polizei im westfälischen Münster-Hiltrup trafen sich 15 Polizeibeamtinnen und -beamte vom Bund (Bundespolizei und Bundeskriminalamt), der Länder Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen, Hamburg sowie der Hochschule um sich vom 26. bis 28. November 2012 in Warnsveld/NL über Verbessungsmöglichkeiten bei der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit auszutauschen. Ein Schwerpunkt bildete die zum 01. Januar 2013 in Kraft tretende Polizeireform der Niederlande. Die bisherigen 25 weitestgehend selbständigen Polizeiregios (vergleichbar Polizeipräsidien) werden in einer nationalen Polizeibehörde vereint und in dann noch zehn Regionen zusammengefasst. Weitere Schwerpunkte waren die Kooperationen und Zusammenarbeitsformen im grenznahen Bereich, die polizeiliche Aus- und Fortbildung, kulturelle Unterschiede zwischen Deutschland und den Niederlanden, die wichtige Rolle der Bürgermeisterin bzw. des Bürgermeisters für die Sicherheit und Ordnung auf lokaler Ebene und das niederländische Rechtssystem. Abgerundet wurden die Tage mit einem Besuch bei der Polizeiregio Nord Ost Gelderland in Apeldoorn, wo die Nutzung der Sozialen Medien in der polizeilichen Tagesarbeit eindrucksvoll vorgestellt wurde.

In den zurückliegenden drei mehrtägigen Seminaren haben sich rund 50 Angehörige der niederländischen Polizei in den Jahren 2010 und 2011 in Hiltrup mit dem deutschen Polizei- und Rechtssystem sowie der deutschen Kultur vertraut gemacht. Ursula Grunwald und Ron van der Linde, die deutsch-niederländische Seminarleitung, plant bereits die fünfte Veranstaltung – im Jahr 2013 dann wieder an der Deutschen Hochschule der Polizei.

Quelle: Deutsche Hochschule der Polizei (DHPol)

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.