61 erfolgreiche hessische Polizeisportlerinnen und Polizeisportler geehrt

29. November 2012 | Themenbereich: Hessen, Polizei | Drucken

Polizeikommissarin Kathrin Klaas ist Polizeisportlerin des Jahres 2012

 

Polizeikommissarin Kathrin Klaas aus Haiger ist hessische Polizeisportlerin des Jahres 2012. Die Hammerwerferin belegte bei den Olympischen Spielen in London einen hervorragenden fünften Platz. Hier konnte sie ihre persönliche Bestmarke auf 76,05 m steigern.

„Leistungen auf höchstem Niveau verdienen unsere Anerkennung und Auszeichnung. Mit ihren sportlichen Spitzenleistungen präsentiert Kathrin Klaas eindrucksvoll die Leistungsbereitschaft der hessischen Polizei und wirbt zugleich vorbildlich für unsere Hessische Polizei“, würdigte der Minister die Geehrte.

Zu ihren sportlichen Erfolgen gehörte in diesem Jahr auch der vierte Platz bei den Europameisterschaften in Helsinki. Ihr Können hat Kathrin Klaas in den letzten Jahren mehrfach bei internationalen Wettbewerben unter Beweis gestellt. Weitere Qualifikationen und Teilnahmen bei Welt- und Europameisterschaften beschreiben ihren sportlichen Weg und zeigen den Leistungswillen der jungen Polizistin.

Die 28-jährige Polizistin begann ihre Polizeikarriere im September 2005 als Angehörige der Sportfördergruppe. Neben ihrem sportlichen Engagement schloss Kathrin Klaas inzwischen auch das anspruchsvolle Polizeistudium erfolgreich ab und ist derzeit beim Hessischen Landeskriminalamt tätig.

„Im Spitzensport setzten wir mit unserer Sportfördergruppe bedeutende Meilensteine, die zeigen, wie eine wirksame Vereinbarung von sportlichen Höchstleistungen und einer beruflichen Ausbildung aussehen kann“, erläuterte der Minister.

Insgesamt ehrte der Innenminister heute im Biebricher Schloss 61 Polizeibeamtinnen und Polizeibeamte für ihre Leistungen in den unterschiedlichsten Disziplinen, vom Tischtennis über das Schießen, bis hin zum Schwimmen (siehe Anlage). Nicht alle Geehrten gehören der Sportfördergruppe an, denn auch außerhalb der Sportfördergruppe zeigen Hessische Polizistinnen und Polizisten regelmäßig sportliche Spitzenleistungen.

„Der Sport hat für die Polizei eine große Bedeutung, denn Polizeibeamtinnen und Polizeibeamten können jederzeit in Einsatzsituationen gelangen, die ein besonderes Maß an körperlicher und geistiger Leistungsfähigkeit verlangen“, unterstreicht Rhein.

Insbesondere genieße auch der Gesundheits- und Breitensport eine große Priorität in der Polizei. Vom Seminarangebot an der Hessischen Polizeiakademie über das Dienstsportangebot in den Präsidien bis zu verschiedenen Aktionen wie Gesundheitstagen in den Behörden bietet die Polizei den Beamtinnen und Beamten eine breite Palette an Möglichkeiten zur sportlichen Betätigung, so der Minister abschließend.

 

 

 

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.