Weitere Verstärkung der Bayerischen Polizei

21. November 2012 | Themenbereich: Bayern, Polizei | Drucken

„Bereits im März 2013 können wir weitere rund 325 gut ausgebildete Polizistinnen und Polizisten den Präsidien der Bayerischen Polizei zuweisen“, teilte heute Bayerns Innenminister Joachim Herrmann in München mit. „Das ist eine wertvolle Verstärkung für die Dienststellen vor Ort.“ Für das Jahr 2013 rechnet Herrmann mit insgesamt über 1.000 Nachwuchskräften, die dem polizeilichen Einzeldienst zugeteilt werden können. „Damit gleichen wir die für kommendes Jahr erwarteten 740 Ruhestandsabgänge mehr als aus“, betonte der Innenminister und verwies auf die 1.200 jungen Nachwuchsbeamte, die schon 2012 den Polizeidienststellen zu Gute gekommen sind. „Damit haben wir bei den 730 Pensionierungen allein im Jahr 2012 ein echtes Personalplus von 470 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern.“

Die frisch ausgebildeten Polizeibeamtinnen und –beamte werden im März 2013 wie folgt zugewiesen:

 

PP Oberbayern Nord:35

PP Oberbayern Süd: 21

PP München: 26

PP Niederbayern: 27

PP Oberpfalz: 6

PP Oberfranken: 20

PP Mittelfranken: 38

PP Unterfranken: 46

PP Schwaben Nord: 34

PP Schwaben Süd/west: 36

Bayer. Bereitschaftspolizei: 20

Bayer. Landeskriminalamt: 10

Bayer. Polizeiverwaltungsamt: 2

Landesamt f. Verfassungsschutz: 4

 

Die Personalzuteilung für März 2013 wurde auf Grundlage des aktuell gemeldeten Personalbedarfs aller Verbände der Bayerischen Polizei festgelegt. Neben dem Ausgleich von schwangerschaftsbedingten Ausfallzeiten wurden anteilig auch reguläre Personalabgänge wie beispielsweise Ruhestände, Beurlaubungen und Abordnungen ersetzt. Die Verteilung berücksichtigt belastungsorientiert bereits die neu auszubringenden 1.000 Stellen sowie die 922 Stellen aus der Rückführung der Arbeitszeit. Herrmann: „Mit unserer differenzierten Personalzuteilung erreichen wir eine möglichst ausgewogene Personalausstattung bei der gesamten Bayerischen Polizei.“

 

 

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.