10 Jahre Partnerschaft Polizei und Sicherheitswirtschaft

21. November 2012 | Themenbereich: Security | Drucken

Anlässlich des 10-jährigen Bestehens der Sicherheitspartnerschaft zwischen der Hamburger Polizei und dem Bundesverband der Sicherheitswirtschaft (BDSW) hat Innensenator Michael Neumann Vertreter der beteiligten Partner im Kaisersaal des Rathauses begrüßt und das neue „Hamburger Netzwerk für Standortsicherheit“ vorgestellt. Neumann würdigte die Kooperation als „Erfolgsmodell“ einer staatlichen-privaten Zusammenarbeit. Das gemeinsam Erreichte, so Neumann, solle im Interesse der Sicherheit der Menschen weiter ausgebaut werden. Der Hauptgeschäftsführer des BDSW, Dr. Harald Olschok, wies darauf hin, dass das staatliche Gewaltmonopol selbstverständlich unangetastet bliebe. „Die Zusammenarbeit folgt dem Leitmotto Beobachten, Erkennen, Melden.“ Die Beteiligung von Sicherheitsunternehmen an der Kooperationsvereinbarung sei an das Vorhandensein strenger Qualitätskriterien, der Tariftreue, dem Vorhandensein einer 24-Stunden-Notruf- und Serviceleitstelle, einer Zertifizierung nach DIN ISO 9001 ff., der Anwendung der DIN 77200 und der Ausbildung der Alarm- und Streifenfahrer nach der einschlägigen VdS-Richtlinie geknüpft.

Am 11. November 2002 unterzeichneten der damalige Hamburger Polizeipräsident, Udo Nagel, und Peter Schmidt, damaliger Vorsitzender der Landesgruppe Hamburg des BDSW diese Kooperationsvereinbarung mit dem Ziel, die öffentliche Sicherheit und Ordnung weiter zu stärken, den Schutz der Bevölkerung vor Straftaten zu intensivieren und das Entdeckungsrisiko für Straftäter zu erhöhen. Bis zu 80 Revierfahrzeuge der 5 beteiligten privaten Sicherheitsunternehmen Kötter Security, Securitas, VSU, WEKO, und Wako Nord sind tagtäglich rund um die Uhr in Hamburg im Einsatz, sagte Jens Müller, Vorsitzender der Landesgruppe Hamburg im BDSW.

 

 

 

 

 

 

 

 

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.