Rückgang bei Zahl der Inhaftierten

20. November 2012 | Themenbereich: Baden-Württemberg, Strafvollzug | Drucken

„Nach Jahren der Überbelegung bedeutet der Rückgang der Zahl der Inhaftierten, der nun bereits seit 2007 zu verzeichnen ist, eine Entlastung für den Justizvollzug im Land“, hat Justizminister Rainer Stickelberger mit Blick auf die Mitteilung des Statistischen Landesamts erklärt: „Gerade in den kleineren und älteren Vollzugseinrichtungen brauchen wir den Raum, um Gefangene den aktuellen Erfordernissen entsprechend unterbringen zu können.“

Nach einer Meldung des Statistischen Landesamts waren in den Justizvollzugsanstalten in Baden-Württemberg am 31. März 2012 insgesamt 5.677 Strafgefangene und Sicherungsverwahrte inhaftiert. Das seien 230 Personen oder vier Prozent weniger als zum Stichtag des vorangegangenen Jahres gewesen. Seit 2007 nehme die Zahl der Strafgefangenen und Sicherungsverwahrten kontinuierlich ab. Nicht eingerechnet bei den Zahlen sind die Untersuchungsgefangenen.

Trotz des Rückgangs führt für Stickelberger kein Weg an der Fortschreibung der geplanten Haftplatzentwicklung vorbei. „Wir brauchen eine Strukturveränderung“, sagte er: „Dass viele Anstalten über weniger als 100 Haftplätze verfügen, bringt einen erhöhten Personalaufwand mit sich und ist oftmals unwirtschaftlich.“

 

Quelle: Justizministerium Baden-Württemberg

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.