Keine Eigenbeteiligung an der Freien Heilfürsorge

19. November 2012 | Themenbereich: Beamten-Tarifrecht, Bremen | Drucken

Am 15.11.2012 hat Herr Innensenator Mäurer verkündet, dass die beabsichtigte Einführung eines Eigenanteils an der Freien Heilfürsorge für die derzeit aktiven Beamtinnen und Beamten von Polizei und Feuerwehr seitens der Politik nicht weiter verfolgt würde. Allerdings werden sich die Beamtinnen und Beamten, die zukünftig eingestellt werden, auf eine finanzielle Beteiligung an der Freien Heilfürsorge einrichten müssen, so die Pläne des Bremer Senats.

Insgesamt betrachtet haben die zahlreichen Proteste sowie die pressewirksame Veröffentlichung unseres Offenen Briefes an unsere Finanzsenatorin ihre beabsichtigte Wirkung entfaltet. Der BDK hatte darin der Politik unmissverständlich die Folgen aufgezeigt, im Falle weiterer finanzieller Einbußen bei den Beschäftigten.

Was das Thema Freie Heilfürsorge betrifft, ein toller Erfolg. Dessen ungeachtet wird sich der Bund Deutscher Kriminalbeamter auch weiterhin kritisch und konstruktiv einbringen, wenn es um Eure Belange geht.

 

 

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.