Glücksspielsucht: SPD geht voran

19. November 2012 | Themenbereich: Parteien, SPD | Drucken

Zu dem von der Berliner SPD-Fraktion im Abgeordnetenhaus geplanten Gesetzentwurf zur Reduzierung von so genannten „Café-Casinos“ erklären die Drogenbeauftragte der SPD-Bundestagsfraktion Angelika Graf und die zuständige Berichterstatterin Aydan Özoguz:

Die geplante Initiative der SPD-Fraktion im Berliner Abgeordnetenhaus zeigt, dass mit großem Engagement und Willen der Kampf gegen Glücksspielsucht vorangetrieben werden kann. Im Gegensatz zu Wirtschaftsminister Rösler, der mit seinem Entwurf zur Novelle der Spielverordnung nur die Interessen der Automatenlobby bedient und keinerlei Impulse in der Suchtprävention setzt, geht der Berliner Vorstoß in die richtige Richtung. Spielstätten, die sich als Gaststätten tarnen, sollen durch gezielte Kontrollen aufgedeckt werden.

Gerade in sozialen Brennpunkten vermehren sich diese „Café-Casinos“ in letzter Zeit dramatisch, dort wird die maximal erlaubte Anzahl von Automaten umgangen,an nicht genehmigten Automaten gespielt und die Regelungen  zum Jugendschutz werden oftmals außer Acht gelassen.Der Ankündigung, die Zahl der Geldspielautomaten in gastronomischen Einrichtungen reduzieren zu wollen,hat die Bundesregierung bisher keine Taten folgen lassen.

Zuletzt verwiesen Sachverständige in einer Anhörung des Gesundheitsausschusses zum Antrag „Glücksspielsucht bekämpfen“ der SPD-Bundestagsfraktion auf die besonders starke Suchtgefahr, die von Geldspielautomaten ausgeht.

1 Kommentar
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. ABSOLUT RICHTIG!!!!!!

    ohne nun länger erklären zu wollen warum ich diese initiative absolut unterstützen würde (ich selbst bin gott sei dank nicht betroffen): es wird Zeit! das ist eine sucht in die so viele mit lachendem auge rennen – das geht gar nicht! in hamburg die stütze abholen und zwei tage später pleite sein, weil man die kohle an solch doofen Glücksspielautomaten verloren hat und dann… naja ohne Geld geht es natürlich nicht…. also wie dem auch sei: http://www.automatisch-verloren.de DA KANN MAN GAR NICHT STRENG GENUG SEIN!

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.