Bevölkerungsschutz als gemeinsame Aufgabe verschiedener Bildungseinrichtungen

13. November 2012 | Themenbereich: Bevölkerungsschutz | Drucken

Unter dem Motto „Bildung geht uns alle gemeinsam an“ hat die Akademie für Krisenmanagement, Notfallplanung und Zivilschutz (AKNZ) des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) erstmals Leiterinnen und Leiter sowie Lehrpersonal der Landesfeuerwehrschulen, der Bildungseinrichtungen der Hilfsorganisationen und der Bundesanstalt Technisches Hilfswerk (THW) zu einem dreitägigen Workshop Ende Oktober eingeladen.

Bei allen Unterschieden in den zu vermittelnden Inhalten eint die Bildungseinrichtungen das Bemühen, ihren Teilnehmerinnen und Teilnehmern die bestmögliche Bildung zukommen zu lassen.

Unter pädagogischen Gesichtspunkten ist es das gemeinsame Ziel, den anvertrauten Helferinnen und Helfern sowie Führungskräften und Verantwortungsträgern die notwendigen Kompetenzen zu vermitteln, die sie benötigen, um im Bevölkerungsschutz ihre jeweiligen Aufgaben wahrnehmen zu können.

So standen in dem Workshop Themen im Vordergrund, die sich auf Aspekte aktueller Erkenntnisse zu didaktischen Modellen der Handlungs- und Kompetenzorientierung in der Erwachsenbildung bezogen und auf Fragen der Harmonisierungs- und Optimierungsmöglichkeiten im Bereich der Aus- und Weiterbildung von Verwaltungsstäben.

Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Workshops waren sich einig, dass ein regelmäßiger Austausch über die Themen im Bereich des Bildungssystems des Bevölkerungsschutzes für die Bildungseinrichtungen von großem Wert ist und man gemeinsam wesentlich effektiver dem Anspruch einer optimalen Bildung gerecht werden kann.

Die Beteiligten einigten sich darauf, den Workshop jährlich an der AKNZ durchzuführen, um nachhaltig Abstimmungs- und Harmonisierungsprozesse initiieren zu können.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.