Modellprojekt „Jugendstrafvollzug in freien Formen“ wird wieder aufgenommen

8. November 2012 | Themenbereich: Nordrhein Westfalen, Strafvollzug | Drucken

Nachdem die rechtspoltischen Sprecherinnen und Sprecher der Landtagsfraktionen von SPD, CDU, Grüne und FDP sich heute darauf verständigt haben, dass das Modellprojekt „Jugendstrafvollzug in freien Formen“ im Raphaelshaus in Dormagen wieder fraktionsübergreifende Unterstützung findet und zunächst die Teilnehmer, die sich in dem Projekt gut entwickelt haben, wieder an dem Modellprojekt teilnehmen sollen, hat Justizminister Kutschaty entschieden, dass das Modellprojekt wieder aufgenommen wird.

Kutschaty erklärt hierzu: „Ich freue mich, dass der parteiübergreifende Konsens wieder hergestellt werden konnte. Damit besteht die Möglichkeit, die Erprobung alternativer Formen des Jugendstrafvollzugs fortzuführen. Denn die bisherige Rückfallquote im Bereich der Jugendkriminalität von bis zu 60 Prozent bleibt für mich nicht akzeptabel.“

 

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.