Gedenken an Polizistenmorde während Startbahn-West-Protesten

7. November 2012 | Themenbereich: Hessen, Polizei | Drucken

Innenminister Boris Rhein gedachte der zwei vor 25 Jahren an der Startbahn West des Frankfurter Flughafens erschossenen und drei damals schwer verletzten Polizeibeamten. Er legte am Ehrenmal auf dem Gelände der III. Bereitschaftspolizeiabteilung in Mühlheim einen Kranz nieder.

Innenminister Boris Rhein: „Die Schüsse an der Startbahn West haben Narben bei einer ganzen Polizeigeneration hinterlassen. Einige der damals eingesetzten Beamten gingen sogar aufgrund ihrer Erlebnisse in den Ruhestand, weil sie nicht mehr polizeidienstfähig waren. Bei anderen haben sich die Ereignisse unauslöschlich in das Gedächtnis eingebrannt. Die Opfer sind nicht vergessen, deshalb sind wir heute hier.“

Während einer gewalttätigen Demonstration gegen die Startbahn West, schoss der Täter am Abend des 2. November 1987 insgesamt 14 Mal aus dem Hinterhalt auf die Einsatzkräfte. Polizeihauptkommissar Klaus Eichhöfer (44) und Polizeimeister Thorsten Schwalm (23) starben, die aus der Dunkelheit abgeschossenen Kugeln verletzten drei weitere Polizeibeamte schwer. Schon am nächsten Tag nahm die Polizei den Täter fest und stellte die Tatwaffe sicher. Innenminister Boris Rhein nutzte die Gedenkfeier auch, um auf die besonders in den vergangenen Jahren wachsende Gewalt gegen Polizisten aufmerksam zu machen.

So gab es im Jahr 2011 1.782 Angriffe auf Polizisten, das war ein Anstieg von 25,7% im Vergleich zu 2010. „Gewalttaten gegen die Polizei und andere Amtsträger als Repräsentanten des Staates sind besonders zu ahnden. Deshalb setzte ich mich intensiv für eine Gesetzesverschärfung ein. Es ist nicht akzeptabel, dass diejenigen, die für die Sicherheit und das Wohlbehalten der Bevölkerung eintreten, oft schweren Angriffen ausgesetzt sind, ohne dass die Täter die Konsequenzen ihres Tuns unmittelbar spüren. Gewalt jeglicher Art ist zu verurteilen, gegenüber unseren Beamtinnen und Beamten haben wir aber eine besondere Fürsorgepflicht.

Polizistinnen und Polizisten versehen ihren Dienst mit hohem Engagement und stehen dabei persönlich immer in der ersten Reihe. Üben Täter Gewalt gegenüber Polizistinnen und Polizisten aus, muss ihnen immer klar sein, diese besondere Eskalation der Gewalt zieht besondere Konsequenzen nach sich“, so Innenminister Boris Rhein abschließend.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.