Digital abgehängt? Verkehrspolizei 2020

2. November 2012 | Themenbereich: Gewerkschaft der Polizei, Interessenvertretungen, Nordrhein Westfalen | Drucken

Computer sind längst ein selbstverständlicher Bestandteil moderner Kraftfahrzeuge geworden. Digitale Technik dominiert längst die Fehleranalyse in den Kfz-Werkstätten. Selbst in Mittelklasse-Pkw sind komplexe Fahrerassistenzsysteme, die bei Gefahr die Kontrolle über das Fahrzeug übernehmen, auf dem Vormarsch. Bei der polizeilichen Verkehrsüberwachung und bei der Unfallaufnahme setzten sich digitale Techniken dagegen erst langsam durch. Auf ihrem Verkehrsforum am 19. November in Düsseldorf wird die GdP deshalb der Frage nachgehen, ob Ausstattung, Arbeitsweisen und rechtliche Rahmenbedingungen der polizeilichen Verkehrsüberwachung und der Unfallaufnahme mit der Digitalisierung der Autos noch Schritt halten.

In dem Forum soll zudem geklärt werden, was der Einsatz von aktiven Fahrerassistenzsystemen für die Verantwortung des Fahrzeugführers bedeutet? Welche Möglichkeiten digitale Spuren zur Rekonstruktion eines Verkehrsunfalls bieten? Und welches Potenzial neue Verfahren zur Verkehrsüberwachung wie die digitale Abschnittskontrolle zur Geschwindigkeitsüberwachung zur Erhöhung der Verkehrssicherheit bieten?

Referenten des eintägigen Verkehrsforums sind Franz Josef Arentz, Spurensicherungsexperte im Polizeipräsidium Aachen, Welf Stankowitz, Referatsleiter Fahrzeugtechnik beim Deutschen Verkehrssicherheitsrat, Prof. Dr. Egon Stephan, Verkehrspsychologe an der Universität Köln, Richard Bronswijk, Verkehrsexperte des Nederlandse Politiebond und die beiden GdP-Vorstandsmitglieder Arnold Plickert und Michael Mertens.

1 Kommentar
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. … ich hatte da mal etwas geschrieben:
    ( http://www.cop2cop.de/2012/07/24/flachendeckender-digitalfunk-fur-einsatzkrafte/ )
    „Ein Netbook oder Tablet-PC mit einem entsprechend gesichertem Linux drauf, Vertrag mit Mobilfunkanbieter (spezieller privater IP-Bereich mit VPN-Verschlüsselung), eine entsprechende Kommunikationssoftware mit Datenabruf (z.B. Terminal, Intranet), Chat, Telefonfunktion und dann geht das!“

    Mit einer solchen „Schnittstelle“ kann man natürlich noch mehr machen, z.B. Bilder vom Ort des Geschehens direkt an die Straßenmeisterei/Feuerwehr schicken, die wiederum die Räum-/Bergungsdienste passend instruieren könnten …

    3D Aufnahmen wären auch in Sekundenschnelle übertragen und entsprechend auswertbar, auch wäre auf solchen Systemen eine Schnittstelle für ein „UDS“ – System machbar, nur lesend, versteht sich!

    Ich weiß nicht was diese Leute haben, die Technik kostet nicht die Welt!
    … aber soetwas kommt nicht in Frage, weil die Lobbyisten der Hersteller unsere Politiker etwas Fehlinformieren … evtl. mit Absicht?

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.