„Verschaff’ dir erstmal ’nen Überblick“

30. Oktober 2012 | Themenbereich: Bevölkerungsschutz | Drucken

Am 14. und 15. November 2012 findet in Düsseldorf die Fachtagung „2. Strategieforum Fernerkundung und GMES-Thementage“ statt. Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK ) ist Fachkoordinator für den GMES-Emergency Management Dienst und organisiert zwei Fachworkshops im Rahmen dieser Veranstaltung. Die Tagung soll dazu beitragen, neue Informationsquellen für die Aufgaben des Krisenmanagements nachhaltig zu erschließen, um das Wissen über Projektregionen und Einsatzräume zu verbessern und damit die

Wer schätzt ihn nicht, den guten Rat vor einer Entscheidung? Insbesondere dann, wenn die Situation unübersichtlich ist und mögliche Auswirkungen der Entscheidungen nur schwer vorhersehbar sind. Schnelle Hilfe in Krisensituationen aber auch langfristige Programme sind ohne Informationen über den Einsatzraum nicht durchführbar. Das betrifft staatliche Hilfe genauso wie die privater Organisationen. Geoinformationen sind wichtige Entscheidungsgrundlagen für die Einsatzplanung, die Steuerung der Hilfe in Notsituationen und den Wiederaufbau nach Katastrophen.

Die technischen Möglichkeiten aus Fernerkundungsdaten – also beispielsweise Satelliten oder Luftbildern – entscheidungsrelevante Informationen abzuleiten, haben in den letzten Jahren einen erheblichen Fortschritt gemacht. Die GMES-Initiative der Europäischen Kommission will hier einen verlässlichen und standardisierten Zugang zu solchen Informationen bereitstellen. Aber auch Initiativen und Forschungsvorhaben in Deutschland gehören zur Weltspitze in diesem Bereich.

Die Veranstaltung „2. Strategieforum Fernerkundung und GMES-Thementage“ verfolgt das Ziel, die europäische Initiative und die Produkte auch in Deutschland bekannter zu machen sowie nationale Aktivitäten im Themenbereich Notfallkartierung vorzustellen. Organisiert wird diese Tagung, die vom nordrheinwestfälischen Innenminister Ralf Jäger eröffnet wird, vom BMVBS, BMI, BMU und Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt.

Mit den Fachworkshops sollen diese neuen Wege der Informationsbeschaffung insbesondere für den Bereich Bevölkerungsschutz und humanitäre Hilfe vorgestellt werden. Es soll aber auch Gelegenheit geboten werden Bedenken und Hemmnisse bei der Nutzung dieser Daten zu artikulieren. Anhand von aktuellen Praxisbeispielen soll die Diskussion um Anforderungen und Bedarfe erfolgen.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.