Ein Imperium schlägt zurück

22. Oktober 2012 | Themenbereich: Die Linkspartei, Parteien | Drucken

Die NSU-Nazi-Mordserie gilt als eingestandenes Total-Versagen der Sicherheitsbehörden. Bislang. Inzwischen mehren sich die Attacken gegen den NSU-Untersuchungsausschuss des Bundestages. Dazu erklärt Petra Pau, Mitglied im Vorstand der Fraktion DIE LINKE und im Untersuchungsausschuss:

„Als die NSU-Nazi-Mordserie am 4. November 2011 aufflog, war das Erschrecken groß. Spitzen-Beamte vom Bundeskriminalamt und vom Bundesamt für Verfassungsschutz räumten Totalversagen ein. Die Bundeskanzlerin und der Bundesinnenminister versprachen bedingungslose Aufklärung. Das war damals. Nun schlägt ein Imperium offenbar zurück. Das Bundesamt für Verfassungsschutz inszenierte eine Medienkampagne mit der Botschaft, der parlamentarische NSU-Untersuchungsausschuss des Bundestags sei ein Sicherheitsrisiko für Deutschland. Ein Staatssekretär im Bundesinnenministerium warnte den Untersuchungsausschuss des Bundestags und die Medien vor unqualifizierten und ihnen nicht zu stehenden Äußerungen. Der Vorsitzende der konservativen Deutschen Polizeigewerkschaft beschimpft aufklärungswillige Landtagsabgeordnete als „eitel“ und überflüssig. Der Vorsitzende des Bundes Deutscher Kriminalbeamter spricht dem Untersuchungsausschuss im Bundestag jegliche Qualifikation ab und versucht einen Keil in ihn zu treiben. Wer all das für Zufall hält, muss naiv sein. Zur Erinnerung: Ein Nazi-Trio zog jahrelang mordend und raubend durch Deutschland. Angeblich unerkannt und deshalb unbehelligt. Doch die Fragezeichen werden immer mehr. Und der „bedingungslose Aufklärungswille“ der Zuständigen wird immer geringer. Ämter, Behörden und Gewerkschaften attackieren Parlamentarier, anstatt den NSU-Opfern und ihren Angehörigen nahe zu stehen. Schlimm!“

 

1 Kommentar
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. Na klar, der parlamentarische NSU-Untersuchungsausschuss des Bundestags ist ein Sicherheitsrisiko für den VS, er stochert rum, stellt unangenehme Fragen …
    … aber der VS ist nicht allein!
    Erinnert sich noch jemand an Christina V.? ( http://www.bild.de/news/inland/radarfalle/beschwerde-facebook-mpu-idiotentest-26665548.bild.html )
    Frido B. (18) hat mal Akteneinsicht gefordert … ( http://www.paz-online.de/Peiner-Land/Lokalnachrichten/Stadt-Peine/Ueberwacht-der-Landkreis-systematisch )

    Mich deucht, das „alte Zeiten“ wiederbelebt werden sollen, oder es schon sind!
    Evtl. warten manche Behörden nur auf passende Gesetze, um auch gegen solche mutmaßlichen Derrorist’n wie Frido B. vorgehen zu dürfen!

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.