Standortfaktor ‚Innere Sicherheit‘

17. Oktober 2012 | Themenbereich: Bayern, Innere Sicherheit | Drucken

„Innere Sicherheit ist ein soziales Grundrecht und ein wichtiger Standortfaktor für die Wirtschaft“, hat Bayerns Innenminister Joachim Herrmann heute in München bei der Eröffnung der ‚1. Gemeinsamen Bayerischen Sicherheitstage‘ des Bundesverbandes der Sicherheitswirtschaft und des Bayerischen Verbandes für Sicherheit in der Wirtschaft betont. Bayern habe hier mit der deutschlandweit niedrigsten Kriminalitätsbelastung und der hohen Aufklärungsquote eine ganz hervorragende Bilanz vorzuweisen, so Herrmann weiter. „Das ist vor allem das Ergebnis der guten Arbeit unserer Polizistinnen und Polizisten im Freistaat“, erklärte der Innenminister. „Dabei setzen wir auch auf eine konstruktive Zusammenarbeit mit qualifizierten privaten Sicherheitsfirmen.“ +++

Herrmann machte deutlich, dass die Gewährleistung der Inneren Sicherheit eine staatliche Kernaufgabe ist, aber der Einsatz privater Sicherheitsdienste in bestimmten Fällen unverzichtbar sei. Das zeigten beispielsweise das Münchner Oktoberfest und die zeitgleich stattgefundenen zweitägigen Zentralen Feierlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit mit jeweils mehreren 100.000 Besuchern jeden Tag. Beide Großveranstaltungen wären ohne private Sicherheitsdienstleister nicht durchführbar gewesen. „Auch im täglichen Leben sind Sicherheitsdienste nicht wegzudenken“, ergänzte Herrmann und nannte die U-Bahnwache, Ordner in Fußballstadien und den Werkschutz bei Firmen als Beispiele.

In seiner Eröffnungsrede ging Herrmann auch auf aktuelle Kriminalitätsphänomene wie Wirtschaftsspionage und Konkurrenzausspähung ein: „Wir müssen unser gewaltiges technologisches und unternehmerisches Potential bestmöglich schützen. Den vielfältigen Ausspähungsgefahren können wir am wirkungsvollsten im engen Miteinander von Staat und Wirtschaft begegnen.“ Laut Innenminister bietet hier insbesondere das Bayerische Landesamt für Verfassungsschutz ein umfassendes kostenfreies Beratungsangebot zum Schutz des Firmen-Know-Hows. Dazu gehört auch ein neues Online-Portal unter http://www.wirtschaftsschutz-bayern.de. Hier können viele wertvolle Ratschläge und eine Reihe bewährter Best-Practice-Ansätze abgerufen werden.

 

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.