Opferschutz- Einer für Alle?

12. Oktober 2012 | Themenbereich: Berlin, Bund Deutscher Kriminalbeamter, Interessenvertretungen | Drucken

Der Justizsenator des Landes Berlin, Thomas Heilmann, stellte am 12.10.2012 in einer Pressekonferenz den Opferbeauftragten des Landes Berlin vor. Die Ausübung dieser Funktion wird im Ehrenamt stattfinden.

„Die Institutionalisierung des Opferschutzes auf Landesebene ist in der Bundesrepublik einmalig und kommt einer langjährigen Forderung des BDK für mehr Schutz für Opfer und Zeugen nach. Es ist ein Schritt in die richtige Richtung zu mehr Opferschutz“, unterstützt der BDK Landesvorsitzende Berlin, Michael Böhl, die Einsetzung eines Opferbeauftragten in Berlin.

Opfern von Straftaten – insbesondere von Gewalttaten – soll noch effektiver Unterstützung angeboten werden. Der Opferbeauftragte soll die Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen Hilfsorganisationen koordinieren und verbessern. So soll den Belangen der Opfer auch politisch mehr Gewicht verliehen werden. Durch sein Rederecht auf politischer Ebene können so Problematiken des Opferschutzes aus fachmännischer Sicht her schneller und besser erkannt, analysiert und Lösungsorientiert der politischen Entscheidungsebene zur Umsetzung aufbereitet werden.

Es wird eine zentrale Anlaufstelle geschaffen worden, die zwar nicht von den Betroffenen direkt angesprochen werden kann, jedoch für die Opferschutzorganisationen eine wesentliche Unterstützung darstellen wird und so den Opfern mittelbar zugutekommt.

„Es wäre ein deutliches Zeichen, wenn Zeugen auch als mittelbare Opfer anerkannt werden, wenn sie durch das Erlebte z.B. selbst traumatisiert wurden und der Hilfe bedürfen“, hat der BDK Landeschef Michael Böhl einen Verbesserungsvorschlag parat.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.