Ehrung von Olympia-Siegern der Bundespolizei

11. Oktober 2012 | Themenbereich: Bundespolizei | Drucken

Bundesinnenminister Dr. Hans-Peter Friedrich ehrte am 10. Oktober 2012 die diesjährigen Olympiateilnehmer aus den Reihen der Bundespolizei für ihre herausragenden Leistungen. Die Sportler der Bundespolizei haben bei den olympischen Sommerspielen in London 13 Medaillen gewonnen, darunter 4 Goldmedaillen. Zu dieser hervorragenden Medaillenbilanz gratulierte der Bundesinnenminister vor etwa 160 anwesenden Gästen in der Bundespolizeisportschule Kienbaum ganz herzlich.

„Wir sind stolz auf Sie“, so der Minister. Diensteid von elf Nachwuchssportlern Neben der Ehrung der erfolgreichen Athleten wurden auch elf Nachwuchssportler der Bundespolizeisportschule Kienbaum vereidigt, die vor wenigen Wochen ihren Dienst in Kienbaum angetreten hatten. Friedrich gratulierte ihnen zu dieser Entscheidung, nicht ohne an die damit einhergehende hohe Verantwortung zu erinnern: „Mit ihrem Eid gehen Sie eine feste Bindung mit dem Polizeiberuf und der Bundesrepublik Deutschland ein. Sie verpflichten sich, das Grundgesetz zu wahren. Damit übernehmen sie persönliche Verantwortung für unser Staatswesen.“

Sowohl für das sportliche als auch dienstliche Weiterkommen wünschte der Bundesinnenminister allen Berufseinsteigern viel Erfolg. Gerade die Kombination mit dem Spitzensport stelle eine besondere Herausforderung dar. „Grundgedanke der Sportförderung ist es, Spitzensport, berufliche Ausbildung und eine berufliche Perspektive nach Abschluss der Leistungssportkarriere sinnvoll miteinander zu verbinden.“

Neuer Name: Bundespolizeisportschule Kienbaum

Während der Veranstaltung verkündete der Bundesinnenminister den neuen Namen „Bundesspolizeisportschule Kienbaum“. Die bisher „Bundespolizeileistungssportprojekt“ genannte Sportschule war im September 2011 von Cottbus in das Bundesleistungszentrum Kienbaum bei Berlin umgezogen.

Quelle: Bundesministerium des Innern

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.